(djd). Noch sind nicht alle Details klar - aber das Baukindergeld wird noch im Jahr 2018 kommen. Familien mit mindestens einem Kind erhalten diese geplante Unterstützung bei einem steuerpflichtigen Einkommen von bis zu 75.000 Euro plus 15.000 Euro Freibetrag pro Kind. Lebt der minderjährige Nachwuchs in einer Familie mit Kindergeldanspruch, zahlt der Staat über zehn Jahre pro... weiterlesen

(djd). Viele haben sich schon einmal ausgesperrt und wissen, wie teuer es werden kann, einen Schlüsseldienst zu rufen. Nicht minder groß ist der Ärger, wenn ein Schlüssel für die Haustür verloren geht und deshalb aus Sorge vor einem Einbruch das gesamte Schloss ausgetauscht werden muss. Konventionelle Schlüssel könnten jederzeit verloren gehen,... weiterlesen

(djd). Der Sommer 2018 war in Deutschland extrem heiß und trocken - und deshalb für jeden Grundstücksbesitzer eine Herausforderung. Pflanzenwelt und Rasen litten unter der sengenden Hitze und dem ausbleibenden Regen, Gartenfreunde hatten alle Hände voll zu tun, um gegenzusteuern. Nun warten hoffentlich noch einige goldene Herbsttage mit klarer und frischer Luft und... weiterlesen

(djd). Von der guten alten Glühbirne haben sich die Verbraucher schon vor einigen Jahren verabschiedet - und in der Zwischenzeit deutlich energiesparendere Alternativen schätzen gelernt. Jetzt geht es der nächsten, in vielen Haushalten noch anzutreffenden Lichtquelle an den Kragen: Im Zuge der EU-weiten Gesetzgebung ist ab 1. September 2018 der Verkauf von... weiterlesen

(djd). Kinder verbringen einen Großteil ihrer Zeit in ihrem eigenen kleinen "Reich" - im Kinderzimmer wird geschlafen, gespielt und später dann auch gelernt. Noch mehr als in den anderen Räumen des Hauses oder der Wohnung sollten Eltern bei der Einrichtung dieses Zimmers auf wohngesunde Möbel achten. Denn sie haben Einfluss auf die Raumluft und damit auch auf Gesundheit... weiterlesen

(djd). Kirchen und Kommunen, Stiftungen und in seltenen Fällen auch Unternehmen bieten Grundstücke als Erbpachtland oder Erbbauland an. Der Bauherr zahlt keinen Grundstückspreis, sondern einen jährlichen Erbpachtzins. Das klingt nicht nur in Ballungsgebieten verlockend, in denen Grundstücke rar und teuer sind. Es lohnt sich aber, genauer hinzusehen und das Für... weiterlesen

(djd). Die Fenster sind schon 20 Jahre alt, an der Fassade wurde seit dem Bau des Eigenheims kaum etwas getan und auch die Heizkostenrechnung spricht eine deutliche Sprache: Vielen Hausbesitzern ist bewusst, dass es höchste Zeit für eine energetische Sanierung ihres Zuhauses wird. Nur womit anfangen, welche Maßnahmen sparen am meisten Energie und somit bares Geld, in welcher... weiterlesen