Welpen hilft der Duft der Mutter: Vertraute Gerüche unterstützen junge Hunde beim Eingewöhnen in die neue Umgebung

  • Viel Zuneigung und Geborgenheit erleichtern Welpen die Gewöhnung an ihre neue Umgebung.
    Viel Zuneigung und Geborgenheit erleichtern Welpen die Gewöhnung an ihre neue Umgebung.
    © djd/Ceva Tiergesundheit GmbH, Düsseldorf
  • (djd). Mit tapsigen Pfoten wuseln die süßen kleinen Fellknäuel durcheinander. Es wird gefiept, geknabbert und geknurrt. Gar nicht so einfach, sich seinen persönlichen Liebling aus der Schar niedlicher Welpen auszusuchen. Mit der Auswahl des passenden Welpen beginnt eine spannende, aber auch herausfordernde Zeit - nicht nur für das neue Herrchen oder Frauchen, sondern vor allem für den Welpen. Der Welpe erlebt die Trennung von der Mutter, die erste Autofahrt und muss sich an das neue Zuhause sowie dessen Regeln gewöhnen.

    Erst neugierig, dann vorsichtig

    Je nach Rasse sind die ersten 12 bis 16 Lebenswochen für junge Hunde eine besonders wichtige Phase. Jetzt müssen die Welpen alles Lebensnotwendige kennenlernen, um später ein emotional ausgeglichener Familienhund zu werden. Dazu gehört unter anderem die Sozialisation mit Hunden und anderen Tieren, die Gewöhnung an Reize aus der Umwelt und das Zusammensein mit verschiedenen Menschen. Während Welpen in den ersten Wochen sehr neugierig sind und ohne Angst ihre Umwelt erkunden, reagieren sie später zunehmend ängstlicher auf unbekannte Umgebungen. Diese Phase beginnt ausgerechnet dann, wenn sie von ihrer neuen Menschenfamilie in Empfang genommen werden - etwa ab der achten Lebenswoche. Die Trennung von der Mutter und seinen Geschwistern, die neue Umgebung, andere Geräusche und Gerüche - all das verlangt dem Welpen einiges ab. Dazu gibt es allerdings nunmehr ein Produkt, das die erste Eingewöhnung erleichtert und Welpen und ihren Besitzern einen schönen Start ins gemeinsame Leben schenkt.

    Mit Duftstoffen aus der Natur gegen Stress und Angst

    Jede Mutterhündin produziert einen entspannenden Botenstoff. Diese Pheromone geben den Säuglingen während ihrer Kindheitsentwicklung Sicherheit und Geborgenheit und stärken die Bindung zwischen Mutter und Kind. Das "Adaptil Junior"-Halsband beispielsweise enthält das synthetisch nachgebildete Pheromon der Mutterhündin. Beim Tragen werden die Botenstoffe durch die Körperwärme ständig abgegeben. Das Halsband ist im Zoofachhandel, online oder beim Tierarzt erhältlich. Mehr erfahren kann man unter www.adaptil.com. Der vertraute Geruch hilft den Welpen dabei, die ersten Nächte in ungewohnter Umgebung ruhiger zu verbringen und auch schneller durchzuschlafen. Außerdem unterstützen die Botenstoffe das angstfreie Lernen während der wichtigen Sozialisationsphase und somit die Entwicklung zu einem ausgeglichenen Familienhund. Auch für die erste Fahrt ins neue Zuhause vermitteln die Pheromone der Mutterhündin dem Welpen ein Gefühl von Geborgenheit. Tierärzte empfehlen daher, das Halsband bereits bei der Abholung vom Züchter anzulegen.

    Hier riecht es so schön nach Mama

    (djd). Im "Adaptil Junior"-Halsband beispielsweise sind Botenstoffe eingearbeitet, die über vier Wochen hinweg konstant durch die Körpertemperatur des Hundes freigesetzt werden. Somit ist der Welpe immer von dem entspannenden Botschaft der Mutterpheromone umgeben. Das weiche und verstellbare Halsband passt Welpen jeden Alters und jeder Rasse. Am besten legt man es gleich am Tag der Abholung beim Züchter um. Nach vier Wochen Dauertragen wird das Halsband durch ein neues ausgetauscht. Tierärzte empfehlen die Anwendung bis zum Alter von sechs Monaten. Weitere Informationen gibt es unter www.adaptil.com.


    Diesen Artikel teilen