• Ratgeberbox
  • Familie & Freizeit
  • Welpen hilft der Duft der Mutter: Vertraute Gerüche unterstützen junge Hunde beim Eingewöhnen in die neue Umgebung

Welpen hilft der Duft der Mutter: Vertraute Gerüche unterstützen junge Hunde beim Eingewöhnen in die neue Umgebung

Viel Zuneigung und Geborgenheit erleichtern Welpen die Gewöhnung an ihre neue Umgebung.
Viel Zuneigung und Geborgenheit erleichtern Welpen die Gewöhnung an ihre neue Umgebung.
© djd/Ceva Tiergesundheit GmbH, Düsseldorf

(djd). Mit tapsigen Pfoten wuseln die süßen kleinen Fellknäuel durcheinander. Es wird gefiept, geknabbert und geknurrt. Gar nicht so einfach, sich seinen persönlichen Liebling aus der Schar niedlicher Welpen auszusuchen. Mit der Auswahl des passenden Welpen beginnt eine spannende, aber auch herausfordernde Zeit - nicht nur für das neue Herrchen oder Frauchen, sondern vor allem für den Welpen. Der Welpe erlebt die Trennung von der Mutter, die erste Autofahrt und muss sich an das neue Zuhause sowie dessen Regeln gewöhnen.

Erst neugierig, dann vorsichtig

Je nach Rasse sind die ersten 12 bis 16 Lebenswochen für junge Hunde eine besonders wichtige Phase. Jetzt müssen die Welpen alles Lebensnotwendige kennenlernen, um später ein emotional ausgeglichener Familienhund zu werden. Dazu gehört unter anderem die Sozialisation mit Hunden und anderen Tieren, die Gewöhnung an Reize aus der Umwelt und das Zusammensein mit verschiedenen Menschen. Während Welpen in den ersten Wochen sehr neugierig sind und ohne Angst ihre Umwelt erkunden, reagieren sie später zunehmend ängstlicher auf unbekannte Umgebungen. Diese Phase beginnt ausgerechnet dann, wenn sie von ihrer neuen Menschenfamilie in Empfang genommen werden - etwa ab der achten Lebenswoche. Die Trennung von der Mutter und seinen Geschwistern, die neue Umgebung, andere Geräusche und Gerüche - all das verlangt dem Welpen einiges ab. Dazu gibt es allerdings nunmehr ein Produkt, das die erste Eingewöhnung erleichtert und Welpen und ihren Besitzern einen schönen Start ins gemeinsame Leben schenkt.

Mit Duftstoffen aus der Natur gegen Stress und Angst

Jede Mutterhündin produziert einen entspannenden Botenstoff. Diese Pheromone geben den Säuglingen während ihrer Kindheitsentwicklung Sicherheit und Geborgenheit und stärken die Bindung zwischen Mutter und Kind. Das "Adaptil Junior"-Halsband beispielsweise enthält das synthetisch nachgebildete Pheromon der Mutterhündin. Beim Tragen werden die Botenstoffe durch die Körperwärme ständig abgegeben. Das Halsband ist im Zoofachhandel, online oder beim Tierarzt erhältlich. Mehr erfahren kann man unter www.adaptil.com. Der vertraute Geruch hilft den Welpen dabei, die ersten Nächte in ungewohnter Umgebung ruhiger zu verbringen und auch schneller durchzuschlafen. Außerdem unterstützen die Botenstoffe das angstfreie Lernen während der wichtigen Sozialisationsphase und somit die Entwicklung zu einem ausgeglichenen Familienhund. Auch für die erste Fahrt ins neue Zuhause vermitteln die Pheromone der Mutterhündin dem Welpen ein Gefühl von Geborgenheit. Tierärzte empfehlen daher, das Halsband bereits bei der Abholung vom Züchter anzulegen.

Hier riecht es so schön nach Mama

(djd). Im "Adaptil Junior"-Halsband beispielsweise sind Botenstoffe eingearbeitet, die über vier Wochen hinweg konstant durch die Körpertemperatur des Hundes freigesetzt werden. Somit ist der Welpe immer von dem entspannenden Botschaft der Mutterpheromone umgeben. Das weiche und verstellbare Halsband passt Welpen jeden Alters und jeder Rasse. Am besten legt man es gleich am Tag der Abholung beim Züchter um. Nach vier Wochen Dauertragen wird das Halsband durch ein neues ausgetauscht. Tierärzte empfehlen die Anwendung bis zum Alter von sechs Monaten. Weitere Informationen gibt es unter www.adaptil.com.


Das könnte Sie auch interessieren

(djd). Der Chiemgau im südöstlichen Oberbayern ist mit seinen warmen Badeseen eine Bilderbuchlandschaft, die gerade für Familien mit Kindern spannende Naturerlebnisse und so manche Überraschung bereithält. Rund um den Waginger und Tachinger See grasen auf satten Wiesen nicht nur Kühe und Schafe, sondern mancherorts auch Lamas. In Begleitung der gutmütigen... weiterlesen

Die Flüchtlingskrise als Gegenstand einer Komödie - SAT.1 zeigt am 26.01.2021 um 20.15 Uhr noch einmal "Willkommen bei den Hartmanns" von Simon Verhoeven: Bei den gutsituierten Hartmanns herrscht Chaos pur. Die Kinder sind bereits aus dem Haus und klettern mehr oder weniger die Karriereleiter hoch. Papa Richard (Heiner Lauterbach) hält an seinem... weiterlesen

"Deutschland sucht den Superstar 2021" geht am Dienstagabend bereits in die siebente Runde der Castingsshows. Heute (26. Januar 2021) müssen sich die DSDS-Fans wieder etwas gedulden, denn wegen eines RTL Aktuell Spezial zur Corona-Lage beginnt die Show erst um 20.30 Uhr. Auf dem DSDS-Castingschiff versammeln sich neben der DSDS-Jury mit Dieter Bohlen, Maite Kelly und Mike Singer wieder... weiterlesen

Wer im Dienst der Bundesrepublik Deutschland arbeiten möchte, braucht ein solides Grundlagenwissen.
© djd/Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung/Sosan Aslami

Beruflich gegen Hacker kämpfen: Dual bei der Hochschule und in Behörden studieren

(djd). Es klingt nach einem Bestseller-Krimi, ist aber doch Realität: Immer wieder greifen Hacker die deutsche Bundesregierung und die dazugehörigen Organe an. Im Mai 2015 beispielsweise wurde ein Fall publik, bei dem die gesamte IT-Struktur des Bundestags von außen lahmgelegt wurde. Computer waren mit Spionagesoftware infiziert, ebenso ein Rechner im Bundestagsbüro von... weiterlesen

Die Free-TV-Premiere "Wer ist Daddy?" läuft am 27.01.2021 um 20.15 Uhr bei ProSieben.
© HappySpots / Cover: Warner Bros (Universal Pictures)

Free-TV-Premiere "Wer ist Daddy?" am 27.01.2021 bei ProSieben

In der Free-TV-Premiere der Komödie "Wer ist Daddy?", die ProSieben am 27.01.2021 zeigt, begeben sich Owen Wilson und Ed Helms auf den verrücktesten Roadtrip ihres Lebens: Als die zweieiigen Zwillinge Kyle (Owen Wilson) und Peter Reynolds (Ed Helms) erfahren, dass ihr Vater noch am Leben ist und nicht - wie von ihrer Mutter behauptet - an Krebs starb, steht für die beiden eins... weiterlesen

(djd). Mit zunehmendem Alter wird vieles anstrengender und dadurch die Sehnsucht nach Komfort größer – ob beim Reisen, beim Schuhwerk oder bei der Matratze. Auch die Augen brauchen jetzt oft mehr Unterstützung. Denn altersbedingte Einschränkungen der Sehkraft reduzieren Kontraste, erhöhen die Blendempfindlichkeit und lassen die Sehorgane rascher ermüden.... weiterlesen