Handfeste Notizen sind Tablet und Co. weiterhin häufig überlegen

Dienstag, 08.09.2015 |
Mit einem Notizbuch vermeidet man Zettelwirtschaft, so dass die Informationen immer an einem Ort auffindbar sind.
Mit einem Notizbuch vermeidet man Zettelwirtschaft, so dass die Informationen immer an einem Ort auffindbar sind.
© djd/Pilot Pen (Deutschland)

(djd). Ob am Telefon, im Meeting oder beim Kundentermin - zahlreiche Informationen erhält man im Arbeitsalltag nur mündlich. Und viele dieser Fakten benötigt man später, um zum Beispiel einen Auftrag oder Termin zu bestätigen. Damit im Kopf nicht ständig unerledigte Aufgaben und Informationen herumschwirren, die man nicht vergessen darf, lohnt es sich, Notizen zu machen.

Lesbar schreiben

"Um schnell mal eine Idee, einen Termin oder eine Telefonnummer festzuhalten, sind Stift und Papier - was die Geschwindigkeit angeht - den elektronischen Möglichkeiten nach wie vor überlegen", weiß Beate Fuchs vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. So müsse man nicht erst ein Programm auf dem Laptop oder Tablet starten - ein paar kurz notierte Sätze auf Papier erforderten meist auch weniger Zeit und Konzentration als das Tippen auf einer Tastatur. 

Allerdings sollten Notizen nicht nur einfach dahingekritzelt werden, denn was man heute noch "lesen" könne, sei vielleicht morgen schon nicht mehr zu entziffern. Stifte mit löschbarer Tinte wie zum Beispiel "Frixion Ball" von Pilot Pen eignen sich besonders gut für Notizen, weil man mit ihnen unleserliche Worte oder Fehler schnell und einfach wieder ausbessern kann. Denn am Schaftende des Tintenrollers befindet sich eine Reibespitze, mit der sich das Geschriebene in Sekundenschnelle wegreiben und überschreiben lässt. Erhältlich im Fachhandel oder im Online-Shop unter www.pilotpen.de.

Notizbuch statt Zettelwirtschaft

Notizen sparen viel Zeit und Nerven, doch auf Haft- oder Schmierzetteln sind die Informationen häufig immer dann unauffindbar, wenn man sie am dringendsten braucht. Deshalb empfiehlt es sich, ein Buch oder einen Block für Notizen, Ideen und Aufgaben anzulegen und immer dort alles aufzuschreiben. So weiß man jederzeit ganz genau, wo man die Informationen vom letzten Mitarbeitermeeting oder dem Telefonat mit einem Kunden finden kann und muss nicht an verschiedenen Stellen danach suchen.

Mit der Hand schreiben hält das Gehirn fit

(djd). Um den geistigen Anforderungen im Job gerecht zu werden, ist es wichtig, sein Gehirn zu fordern. Studien zufolge sollen von Hand festgehaltene Ideen ebenso effektiv sein wie ein tatsächliches Gedächtnistraining. Nicht nur Kinder können durch das Erlernen der Handschrift ihre Ideen und motorischen Fähigkeiten verbessern, auch Erwachsene können davon profitieren, öfter einmal zu Stift und Papier zu greifen, denn mit der Hand zu schreiben trainiert das Gedächtnis und kann Lernprozesse unterstützen.


Das könnte Sie auch interessieren

(djd). Die enorm gestiegenen Energiepreise erreichen viele Mieter erst mit Verzögerung - in Form hoher Nachzahlungen bei der Nebenkostenabrechnung für 2022. Laut Statista ist mehr als jede vierte Person in Deutschland (27 Prozent) in Sorge, diese anstehenden Kosten nicht zahlen zu können. Weitere 36 Prozent gaben in der Umfrage an, eher besorgt zu sein. Zwar versucht der... weiterlesen

(djd). Welche Auswirkungen haben die stark gestiegenen Energiepreise der vergangenen Monate auf die eigene Familie? Diese Frage bewegt aktuell viele Menschen in Deutschland. In einer repräsentativen Civey-Umfrage im Auftrag von BMI Deutschland für Braas gaben acht von zehn Hauseigentümern an, dass sie sich intensiv mit der Preisentwicklung für Strom und die... weiterlesen

Der Singer/Songwriter Sascha Bendiks pfeift auf stilistische Grenzen und erzählt vom Leben - vom Leben, wie es ist, und vom Leben, wie es sein sollte. Und pfeift dabei ganz bewusst auf stilistische Grenzen. Mit "Heimatmief" veröffentlicht Sascha Bendiks nun die erste Single aus seinem am 24. März erscheinenden Album "Leichtes Gepäck". Jetzt das... weiterlesen

Das Wort "Feel"- fühlen - steht in feinen Buchstaben auf Joel Brandensteins Hals tätowiert. Tief unter seiner Haut; genau da, wo der Sänger und Songwriter seit fast einer Dekade auch sein Publikum mit seinen Songs berührt. Mit seinem gefühlvollen Trademark-Stil aus bittersüßen Pianoklängen und seinen markanten Vocals hat sich der Thirty-Something in... weiterlesen

Als der österreichische Autor Marc Elsberg im Jahr 2012 seinen präzise recherchierten Thriller "Blackout - Morgen ist es zu spät" veröffentlichte, war noch nicht absehbar, wie aktuell das Thema eines flächendeckenden Stromausfalls jemals werden würde. Mit mehr als 2 Millionen verkauften Exemplaren, einem Verkauf des Buches in weitere 22 Länder und dank... weiterlesen

(djd). Verglichen mit anderen Altersgruppen schauen Menschen im Rentenalter sehr viel fern: Während die Deutschen durchschnittlich für dreieinhalb Stunden am Tag das TV-Gerät einschalten, tut dies die Generation 65 plus für mehr als sechs Stunden. Das geht aus einer Erhebung der Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung (AGF) hervor. Die beliebtesten Fernsehformate von... weiterlesen

(djd). Ob leichtes Abendessen oder Fingerfood für das Treffen mit Freunden: Vegetarische und vegane Snacks und Gerichte stehen ganz hoch im Kurs. Herzhaft und fantasievoll zubereitet, schmecken sie auch Fleischfans und machen so alle Gäste glücklich. Besonders knusprige Köstlichkeiten gelingen mit veganen Chips auf der Basis von Linsen, Hummus oder Quinoa –... weiterlesen

Das Drama "Aus meiner Haut" läuft ab 02.02.2023 in den deutschen Kinos.
© HappySpots / Filmplakat: X Verleih

Ab 02.02.2023 im Kino: "Aus meiner Haut"

Auf den ersten Blick wirken Leyla (Mala Emde) und Tristan (Jonas Dassler) wie ein glückliches Paar. Gemeinsam reisen sie zu einer abgelegenen Insel, auf die Leylas Jugendfreundin Stella (Edgar Selge) sie eingeladen hat. Schon bei der Ankunft zeigt sich: Hier finden rätselhafte Dinge statt. Zahlreiche Paare kommen in den letzten Sommertagen zusammen, um die Welt... weiterlesen