Detroit Motor Show 2015: Neuer Supersportwagen Ford GT will Maßstäbe setzen

Dienstag, 13.01.2015 | Tags: Ford, Automodelle
  • Der extreme Ford GT will mit viel Renntechnik technische Standards setzen.

    © Mazar/dpp-AutoReporter
  • Als Überraschung zur North American International Auto Show (NAIAS, 12. bis 25. Januar 2015) inszeniert Ford den neu entwickelten GT in der Riege der Supersportwagen. Er soll die modernsten technologischen Potenziale aufzeigen. Der neue Ford GT zeigt die Leistungsspitze der EcoBoost-Motorentechnologie, lotet fortschrittliche Aerodynamik-Felder aus und demonstriert mit seiner Kohlefaser-Konstruktion die Möglichkeiten des Karosserie-Leichtbaus. Die Produktion des neuen Ford GT läuft noch in diesem Jahr an, voraussichtlich ab Ende 2016 wird der Supersportwagen dann in ausgewählten Regionen und Märkten angeboten werden. Den historischen Rahmen für die Präsentation des "Ultra-High-Performance-Fahrzeugs" (Ford) bildet das 50. Jubiläum des unvergessenen Dreifachsiegs der Ford GT-Rennsportwagen bei den 24 Stunden von Le Mans 1966.

    Der Ford GT ist der Leuchtturm einer Produktoffensive: Bis 2020 will Ford mindestens zwölf neue Sportwagen oder sportliche Modellvarianten vorstellen, die aus den Hallen des neu formierten „Ford Performance"-Teams stammen. „Ford treibt Innovationen auf jedem Geschäftsfeld voran. Doch wir erinnern uns gerne daran, dass unser Unternehmen seine wichtigsten ersten Schritte nicht im Labor, sondern auf der Rennstrecke gemacht hat. Wir lieben es, Innovationen mithilfe von Hochleistungs-Fahrzeugen voranzutreiben und dabei die Herzen der Menschen höher schlagen zu lassen ", weist Mark Fields, der Präsident und Vorstandsvorsitzende der Ford Motor Company, auf den Sieg hin, den Konzerngründer Henry Ford 1901 in einem von ihm selbst konstruierten Rennwagen erzielte. Bereits vor rund zehn Jahren hatte Ford mit dem damaligen Ford GT das Le Mans-Erbe wiederauferstehen lassen. Der jetzt vorgestellte, nochmals exklusivere und leistungsfähigere Ford GT führt diese Tradition auf ein neues Level.

    Der komplett neu entwickelte Supersportwagen besitzt schon von seinem grundlegenden Layout her pure Rennsport-Gene. Dies unterstreichen zum Beispiel moderne Leichtbau-Materialien wie Kohlefaser und Aluminium, die sich positiv auf das sportliche Handling und auch auf die Kraftstoffeffizienz auswirken. Die geduckte zweitürige Karosserie zeugt von aerodynamischem Feintuning. Als Antrieb dient der bisher kraftvollste EcoBoost-Serienbenziner überhaupt: ein 3,5-Liter V6 mit Doppel-Turbolader, der mehr als 600 PS entwickeln soll. Der Mittelmotor treibt die Hinterräder des Zweisitzers an. Hinzu kommt eine ausgefeilte Aerodynamik, die sich unter anderem durch einen beweglichen Heckspoiler auszeichnet. Hochaktuelle Materialien und technologische Innovationen unterstützen den Fahrer. So kommt zum Beispiel mit Ford SYNC 3 die jüngste Evolutionsstufe des sprachgesteuerten Konnektivitätssystems der Marke an Bord.

    Gewichtsreduktion gehört zu den wirkungsvollsten Maßnahmen, um Leistungs- und Effizienzsteigerungen zu erzielen. Vom Einsatz fortschrittlicher Leichtbaumaterialien profitieren sämtliche Fahreigenschaften - von der Beschleunigung und dem Bremsen über das Handling bis hin zur Sicherheit und Verbrauchseffizienz. Im neuen Ford GT werden modernste Verbundwerkstoffe und Kohlefaserelemente eingesetzt. Kohlefaser zählt trotz seiner geringen Masse zu den rigidesten Materialien und eignet sich dank seiner hohen Steifigkeit hervorragend als tragende Grundstruktur für die Fahrwerkskomponenten.

    Im Ford GT werden sie sowohl vorne als auch hinten von Aluminium-Hilfsrahmen geführt. Hierdurch erreicht der Sportwagen ein Leistungsgewicht, das zu den besten seiner Klasse zählt. Auch die Passagiere werden von einer Fahrgast-Sicherheitszelle aus Karbon geschützt. In Europa setzt Ford seit 2009 auf die EcoBoost-Benzin-Direkteinspritzer-Technologie und bietet inzwischen zahlreiche Baureihen im Pkw- wie im leichten Nutzfahrzeugbereich mit dieser ebenso innovativen wie hocheffizienten Motorentechnologie an - so etwa den Fiesta, den Focus, den C-MAX, den Connect und schon bald auch den neuen Mondeo sowie die jüngste Generation der Sportwagenlegende Mustang.

    Im neuen Ford GT zeigt sich die EcoBoost-Technologie von ihrer sportlichsten Serienseite. Die nächste Entwicklungsstufe setzt auf einen 3,5 Liter großen EcoBoost-V6 mit zwei Turboladern und einer neu entwickelten Gemisch-Aufbereitung. Sie vereint die Vorteile einer Saugrohreinspritzung mit jenen einer Direkteinspritzung und sich auf diese Weise positiv auf das Ansprechverhalten aus. Hinzu kommt ein besonders reibungsarmer Ventiltrieb mit Schlepphebeln und Stützrollen. Der neue Supersportler glänzt mit Leistung satt und einem beeindruckenden Drehmoment, das sich über ein breites Drehzahlband erstreckt und besonders hohe Verbrauchseffizienz ermöglicht. Hier schließt sich ebenfalls ein Kreis: Auch auf der Rennstrecke dienen Performance und Effizienz als Garant für Erfolg. Seine Kraft überträgt der Twin-Turbo per Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, das nahezu verzögerungsfreie Schaltvorgänge garantiert und dem Fahrer die volle Kontrolle über das Geschehen lässt.

    Das dynamische Design des neuen Ford GT vereint die emotionale Linienführung eines faszinierenden Supersportlers mit herausragender aerodynamischer Effizienz. Der Clou: Der neue Ford GT hat Luftleitelemente, die sich adaptiv auf die Fahrsituation einstellen. Der hierdurch generierte variable Anpressdruck ermöglicht insbesondere bei höheren Geschwindigkeiten eine extrem hohe Fahrstabilität und kombiniert dies mit einem optimierten Luftwiderstandsbeiwert. Dank zahlreicher aktiver Aero-Bauteile wie etwa dem variablen Heckflügel setzt der neue Ford GT auch in Sachen Bremsleistung, Handling und Fahrstabilität Maßstäbe. Je nach Fahrsituation und Geschwindigkeit passt er sich sowohl in der Höhe als auch in puncto Anstellwinkel situativ den Anforderungen an. Auf diese Weise sorgt er für bestmögliche Fahrleistungen und vorbildliche Sicherheit.

    Auch fahrwerksseitig kommt innovative Rennsport-Technologie zum Einsatz. Hiervon zeugen unter anderem die sogenannten Pushrod-Aufhängungen mit Schubstreben und aktivem Stabilisator, die sich in der Höhe adaptieren lassen. Für bestmöglichen Grip sorgen High-Performance-Reifen des Typs Pilot Super Sport Cup 2. Ihre Struktur und Laufflächenmischung entwickelt Michelin speziell für den Ford GT. Hinter den mehrteiligen 20-Zoll-Leichtmetallrädern verrichten Karbon-Keramik-Bremsen von Bremso ihren Dienst.

    Über die modern ausgestattete Fahrerzelle spannt sich das flache Dach, das ebenfalls zur hervorragenden Aerodynamik des neuen Ford GT beiträgt. Den Zugang in das ergonomisch gestaltete Interieur des Supersportlers ermöglichen nach oben öffnende Türen. Die beiden Sitzschalen werden direkt in das Karbon-Monocoque integriert - dies spart Gewicht und sorgt für eine optimale Verbindung zwischen Fahrer und Chassis. Das Ergebnis ist ein noch direkteres Fahrgefühl. Dank der einstellbaren Pedalerie sowie des ebenfalls justierbaren Lenkrads finden dennoch Fahrer nahezu jeder Statur schnell eine optimale Sitzposition.

    Der Innenraum überzeugt mit modernsten Bedienelementen, Komfort und Sicherheit. Das Lenkrad im Stil aktueller Formel 1-Rennwagen trägt sämtliche relevanten Bedienknöpfe sowie die Schaltwippen für das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Dank des frei programmierbaren zentralen Digital-Displays sind sämtliche Fahrzeuginformationen stets im Blick. Die Anzeigeeinheit kann je nach Fahrsituation und gewähltem Fahrmodus frei programmiert werden. (dpp-AutoReporter/wpr)


    Das könnte Sie auch interessieren

    "Ich werde noch ne Schippe drauflegen" verspricht Sonia Liebing für ihr zweites Album "Absolut", welches am 25. September 2020 erscheinen wird. Der erfolgreiche Single Vorbote "Ich will mit dir (nicht nur reden)" gibt davon bereits einen guten ersten Eindruck, da der Titel nur so vor Lebensfreude und Energie sprüht. Trotzdem war es eine starke Ansage von Sonia, wenn man bedenkt,... weiterlesen

    (djd). Das Meeresrauschen, die frische Ostseeluft, ein klarer Sternenhimmel, der Strand: Dieses faszinierende nächtliche Erlebnis können sich Liebespaare, Freundinnen oder junge Kleinfamilien am Strand des Ostseebades Eckernförde gönnen. Dort stehen zwei wetterfeste und gemütliche Schlafstrandkörbe sowie zwei "Sleeperoos" den Gästen zur Verfügung. Nach... weiterlesen

    London 1944: Der polnische Offizier Jan Nowak-Jezioranski, der als Abgesandter im Londoner Exil lebt, wird mit einer wichtigen Mission beauftragt und begibt sich mitten in der Nacht auf die gefährliche Reise nach Zabno, Polen. Verfolgt von feindlichen Geheimdiensten, riskiert er sein Leben, um eine wichtige Nachricht zu überbringen, die über das... weiterlesen

    (djd). Warmwasser und Heizung ohne hohe Energiekosten: Dank der Kraft der Sonne werden Hausbesitzer zu Energiesparern und Umweltschützern. Solarthermie ist eine nachhaltige und effiziente Technologie, die nicht nur die Haushaltskasse, sondern auch die Umwelt schont. Einfache und individuelle Installation Beratung zu Dimensionierung und Art der... weiterlesen

    Wie wird eine waschechte Prinzessin zum gefeierten Popstar? Welcher falsche Mausklick macht Teenie-Schwarm Justin Bieber weltberühmt? Warum steht Hollywood-Schnuckel Mark Wahlberg jede Nacht um zwei Uhr auf? In "Die Besten!" präsentiert Annemarie Carpendale am 13.08.2020 um 20.15 Uhr auf ProSieben 33 sexy Boys, wilde Mädchen und beliebte... weiterlesen

    (djd). Ein zu geringer Luftwechsel in geschlossenen Räumen kann müde machen, die Konzentration beeinträchtigen oder gar Kopfschmerzen verursachen. Immer stärker ins Bewusstsein drängt sich aktuell ein noch größeres Gesundheitsrisiko: Befindet sich ein Corona-Infizierter im Raum, steigt mit jedem Atemzug die Virenkonzentration in der Luft und damit das... weiterlesen

    (djd). Die Rekordsommer 2018 und 2019 mit Dauerhitze sind noch gut in Erinnerung. Hitzeperioden werden hierzulande immer häufiger und haben spürbare Auswirkungen auch auf den Wohnkomfort, da überhitzte Innenräume das Wohlbefinden empfindlich beeinträchtigen können. Ganz besonders gilt das für Dachräume, die von der Sommersonne unerbittlich aufgeheizt... weiterlesen