Bundeskabinett beschließt Änderung der Kraftfahrzeugsteuer

Sonntag, 18.01.2015 | Tags: Steuern
Das BMF will für Fahrzeughalter die Kosten der Infrastrukturabgabe per Kfz-Steuer abfedern.
Das BMF will für Fahrzeughalter die Kosten der Infrastrukturabgabe per Kfz-Steuer abfedern.
© BMF/dpp-AutoReporter

Fahrzeughalter, die künftig die Infrastrukturabgabe für Bundesfernstraßen (Volksmund: Autobahnmaut bzw. auch PKW-Maut) zahlen, werden in gleicher Höhe von der Kraftfahrzeugsteuer entlastet. Das Bundeskabinett hat am 17. Dezember 2014 den Regierungsentwurf des Zweiten Verkehrssteueränderungsgesetzes beschlossen. Mit dem beabsichtigten Gesetz soll im derzeitigen Kraftfahrzeugsteuergesetz eine Steuerermäßigung eingeführt werden, die eine Doppelbelastung vermeidet.

Durch die Einführung einer Infrastrukturabgabe für Personenkraftwagen und Wohnmobile soll der Systemwechsel von einer steuer- zu einer nutzerfinanzierten Infrastruktur im Straßenverkehr in Deutschland fortgeführt werden. Den entsprechenden Gesetzentwurf hat das Kabinett am 17. Dezember 2014 ebenfalls beschlossen. Um finanzielle Doppelbelastungen zu vermeiden, wird die Infrastrukturabgabe grundsätzlich in gleicher Höhe als Steuerentlastungsbetrag bei der Kraftfahrzeugsteuer ausgeglichen. Die Regelungen zur Steuerentlastung sollen ab 1. Januar 2016 gelten.

Dazu erklärt der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen (BMF), Dr. Michael Meister: „Die Infrastrukturabgabe setzt den Systemwechsel von einer steuerfinanzierten Straßeninfrastruktur hin zur verstärkten Nutzerfinanzierung fort. In diesem Zusammenhang steht auch die Änderung der Kraftfahrzeugsteuer: Damit die Kfz-Steuerzahler beim Übergang nicht doppelt belastet werden, führen wir eine Steuerermäßigung bei der Kfz-Steuer in gleicher Höhe wie die Infrastrukturabgabe ein".

Fahrzeuge, die in einem anderen Staat zugelassen sind und die nur vorübergehend in Deutschland fahren, sind von der Änderung in der Regel nicht betroffen. Sie sind meist von der deutschen Kraftfahrzeugsteuer befreit. Sofern dennoch in bestimmten Fällen, z.B. bei gewerblicher Nutzung, eine Kraftfahrzeugsteuerpflicht in Deutschland besteht, wird auch dort ein Steuerentlastungsbetrag berücksichtigt.

Mit der Einführung einer Vignette für schwere Lastfahrzeuge begann 1995 in Deutschland der schrittweise Systemwechsel von der steuer- zur nutzerfinanzierten Infrastruktur. Er wurde 2005 mit der Umstellung auf eine streckenbezogene Maut für diese Fahrzeuge fortgeführt. Zugleich erfolgten jeweils auch Entlastungen bei der Kraftfahrzeugsteuer, zuletzt bis auf das europarechtlich vorgeschriebene Mindestniveau. Dieser Wechsel wird mit der geplanten Infrastrukturabgabe fortgeführt.

Seit dem 1. Juli 2009 ist die Kraftfahrzeugsteuer eine Bundessteuer, die zunächst vom Bundesministerium der Finanzen (BMF) verwaltet wurde. Bis zum 30. Juni 2014 bediente sich das BMF dabei der Landesfinanzbehörden. Seit 1. Juli 2014 ist die Zollverwaltung für die Verwaltung der Kraftfahrzeugsteuer allein zuständig. Im Kraftfahrzeugsteuergesetz sind nun durch den Bund Rechtsbereinigungen vorzunehmen. Daneben wird durch das Gesetz ein redaktioneller Fehler in § 5 des Versicherungssteuergesetzes behoben werden. (dpp-AutoReporter/wpr)


Das könnte Sie auch interessieren

Als Fernsehfilm der Woche läuft heute (18.10.2021) ab 20:15 Uhr im ZDF ein neuer Sylt-Krimi aus der Reihe "Nord Nord Mord". Die Episode "Sievers und der schwarze Engel" ist bereits der 15. Sylt-Krimi. Nachdem Robert Atzorn als Hauptkommissar Theo Clüver vor drei Jahren ausgestiegen ist, ermittelt nun Peter Heinrich Brix als wortkarger Hauptkommissar Carl Sievers bei der Kripo Sylt.... weiterlesen

Die neue Woche startet im ARD Vorabendprogramm heute (18.10.2021) mit einer neuen Ausgabe der Quizshow "Wer weiß denn sowas?". Die beiden Rätselmeister Bernhard Hoëcker und Elton werden diesmal von der Sängerin Ute Freudenberg sowie dem Sänger und Moderator Olaf Berger unterstützt. Quizmaster Kai Pflaume lässt sich dazu wieder knifflige Fragen... weiterlesen

Folge 7 der Herbststaffel der Gründershow "Die Höhle der Löwen" steht heute (18.10.2021) ab 20:15 Uhr bei VOX auf dem Programm. Die "Löwen" müssen heute noch einmal die Schulbank drücken, denn Matthias Schadhauser und Philipp Kramer haben eine App für die Schule entwickelt. Gerade in Corona-Zeiten ist digitales Lernen noch wichtiger geworden. Um das... weiterlesen

Auf VOX ist heute (18.10.2021) die vorletzte Folge der aktuellen Staffel der Gründershow "Die Höhle der Löwen" zu sehen. Der Designer Stefan Hinüber kommt aus Essen und bringt eine "saubere Sache" mit. Als passionierter Festseifen-Nutzer hat er einen Trockenseifenspender entwickelt. Aus seinem "soapflaker" rieseln die Seifenflocken wie aus einer Pfeffermühle heraus.... weiterlesen

In der vorletzten Ausgabe der Herbststaffel der VOX Gründershow "Die Höhle der Löwen" gibt es heute (18.10.2021) mal wieder etwas fürs Auto. Nils Freyberg und Tiado Janis Pieperhoff präsentieren die Dachbox ASPHALTKIND aus Naturfasern. Die aerodynamische Grundform der Box in Kombination mit dem stabilem Leichtbau-Faserverbund sorgt zusätzlich für einen... weiterlesen

Heute (18.10.2021) läuft auf VOX bereits die siebente und damit vorletzte Ausgabe der Herbststaffel der Gründershow "Die Höhle der Löwen". Aus Sereetz reisen Nicole und Bern Sell mit einer veganen Fleischalternative an. Nicole suchte vergeblich nach haltbaren Fleischersatzprodukten, weshalb sie gemeinsam mit ihrem Mann ein Fleischersatzpulver auf Seitanbasis entwickelte,... weiterlesen

VOX strahlt heute (18.10.2021) die vorletzte Folge der aktuellen Staffel der Gründershow "Die Höhle der Löwen" aus. Gleich die ersten Gründer wollen die "Löwen" mit ihrem Produkt "elektrisieren". Patrik Fuchs und Michael Gueth aus Neuss haben ein Energy-Pad für die Mundhöhle entwickelt. Statt eines Energydrinks oder eines Kaffees legt man sich einfach ein... weiterlesen