ADAC: Gefährlicher Voyeurismus am Straßenrand

Sonntag, 29.03.2015 | Tags: Verkehrsrecht
Schaulustige und Gaffer an Unfallstellen gab es schon immer. Doch im Zeitalter von Smartphone, YouTube und Co. hat das Phänomen einen neue Qualität erhalten.
Schaulustige und Gaffer an Unfallstellen gab es schon immer. Doch im Zeitalter von Smartphone, YouTube und Co. hat das Phänomen einen neue Qualität erhalten.
© dpp-AutoReporter

Unsicherheit, Angst oder Unkenntnis - die Gründe, warum immer wieder Autofahrer bei einem Verkehrsunfall keine Erste Hilfe leisten, sind vielfältig. Dabei wäre rasches Handeln am Unfallort dringend notwendig, kommt es doch oft auf die ersten Sekunden und Minuten nach einem Unfall an. War früher vor allem die Verunsicherung, etwas Falsches zu machen, ausschlaggebend für unterlassene Hilfeleistung, passiert es mittlerweile immer häufiger, dass Menschen anstatt zu helfen ungeniert den Unfallort und die Opfer mit dem Handy filmen und dabei auch die Rettungsmaßnahmen behindern.

Im Zeitalter von Smartphone, YouTube und Facebook lassen sich Videos binnen weniger Minuten verbreiten. Dabei tritt bei vielen Menschen der Gedanke, helfen zu können, zurück hinter das Bedürfnis, durch aufsehenerregende oder schockierende Bilder Aufmerksamkeit und Anerkennung zu erhalten. Schaulust gab es zwar schon immer, durch die Informations- und Bilderflut im Fernsehen und im Internet ist jedoch die Hemmschwelle gesunken, selber Bilder schrecklichen Inhalts zu verbreiten.

Die rechtliche Handhabe gegen Gaffer ist gering. Wer etwa auf dem Standstreifen anhält, um das Geschehen zu beobachten, und damit den Rettungsweg blockiert, muss nur mit 30 Euro Geldbuße rechnen. Nur wer konkret die eigentlichen Rettungsmaßnahmen stört, muss mit Strafen bis zu 5000 Euro rechnen. In der Praxis geht die Polizei gegen den Gaffer nur mit einem Platzverweis vor. Gaffen lässt sich aber nicht mit Strafen, sondern durch Überzeugen bekämpfen, so der Appell des ADAC. Wer vor einer Unfallstelle im Stau steht, muss für die Einsatzfahrzeuge eine Rettungsgasse bilden und bei Erreichen der Unfallstelle zügig weiterfahren, sofern eine Hilfeleistung nicht erforderlich ist.

"Erste Hilfe" ist das Schwerpunktthema, das der ADAC im Rahmen der Verkehrssicherheitsaktion "2015 - ja sicher!" im März setzt. Ziel der Aktion ist es, die Verkehrssicherheit in Deutschland weiter zu verbessern und das Verantwortungsbewusstsein der Verkehrsteilnehmer zu stärken. (dpp-AutoReporter)


Das könnte Sie auch interessieren

Heute Abend (27.02.2021) läuft ab 20.15 Uhr im ERSTEN die Samstagabendshow "Schlagerchampions - Das große Fest der Besten". Eigentlich sollte Florian Silbereisen heute mit der "Schlagerlovestory 2021" auf Sendung gehen. Diese Show wurde coronabedingt abgesagt, stattdessen wird heute erst einmal die Show "Schlagerchampions" nachgeholt. Florian Silbereisen ehrt in der Sendung die... weiterlesen

Der neue Samstagskrimi am 27.02.2021 führt uns in den Norden nach Leer (Ostfriesland) und Umgebung. Das ZDF zeigt ab 20.15 den Krimi "Haifischbecken" aus der Friesland-Reihe. Ursprünglich sollte der Film bereits im Januar zu sehen sein, wurde aber wegen der Übertragungen der Handball-WM verschoben. In den Hauptrollen sind Maxim Mehmet und Sophie Dal als uniformierte Polizisten... weiterlesen

Nach dem Recall im Kuhstall geht es bei "Deutschland sucht den Superstar 2021" heute mit dem Auslands-Recall auf Mykonos weiter. Mit einer gecharterten Eurowings-Maschine geht es für die TOP 27 im Direktflug auf die griechische Partyinsel Mykonos. Die DSDS-Kandidaten residieren in einer Villa mit Infinity-Pool und Meerblick. Die DSDS-Jury mit Dieter Bohlen, Maite Kelly und Mike Singer... weiterlesen

Die Free-TV-Premiere der Neuverfilmung "Friedhof der Kuscheltiere" läuft am 28.02.2021 um 23.05 Uhr auf ProSieben.
© HappySpots / Cover: Paramount Pictures (Universal Pictures)

Free-TV-Premiere der Neuverfilmung "Friedhof der Kuscheltiere" am 28.02.2021 auf ProSieben

ProSieben zeigt am 28.02.2021 die Free-TV-Premiere der Neuverfilmung von Steven Kings gleichnamigem Meisterwerk unter der Regie von Kevin Kölsch: Familie Creed freut sich auf ihr neues Leben im ländlichen Idyll. Dass das pure Grauen auf sie wartet, merken die vier erst, als es schon zu spät ist. Denn ihr Grundstück befindet sich in der Nähe... weiterlesen

Wenn es in der Familie Wulf ums Kochen geht, fällt immer nur ein Name: Luba. Keine kocht kasachische Speisen so originalgetreu und authentisch wie sie. Alexander Wulf schickt Tim Mälzer in den engsten Familienkreis nach Erkelenz -und zwar zur Ehefrau seines Cousins. Tim Mälzer wird also nicht nur mit dem kasachischen Nationalgericht, sondern auch mit Alexander Wulfs gesamter... weiterlesen

(djd). Der Wunsch nach Natur und Weite sowie die charakteristisch skandinavische Behaglichkeit, gepaart mit einer Portion Bullerbü-Charme: Viele Gründe sprechen dafür, dass Schwedenhäuser auch hierzulande immer mehr Liebhaber finden. Eine Holzfassade in der persönlichen Wunschfarbe, helle und freundliche Innenräume, dazu viel Platz draußen auf der Terrasse... weiterlesen