Wenn die Urlauber nicht nach Graal-Müritz kommen können... kommt Graal-Müritz eben zu seinen Gästen - virtuell und mit viel Herz

  • Bereit: Der weiße Sandstrand von Graal-Müritz wartet sehnsüchtig auf Besucher.
    Bereit: Der weiße Sandstrand von Graal-Müritz wartet sehnsüchtig auf Besucher.
    © djd/www.graal-müritz.de/André Pristaff
  • (djd). Der Rhododendronpark von Graal-Müritz war schon immer das grüne Zentrum des malerischen Ostseeheilbades. Seine einmalige Lage, nur rund 100 Meter vom Strand entfernt, macht ihn bis heute zum beliebten Treffpunkt für Gäste und Einheimische. Weil die Besucher wegen der Corona-Pandemie aktuell noch nicht anreisen dürfen, bringen die Graal-Müritzer ihre grüne Mitte jetzt einfach zu ihren Stamm-Urlaubern - und noch viel mehr ist geplant.

    Blühende Grüße von der Ostsee

    Auf rund 4,5 Hektar blühen mitten in Graal-Müritz mehr als 60 Sorten Rhododendren und Azaleen unter alten Buchen um die Wette. "Eine schönere Bühne für Feste, Konzerte und Kunst-Events als unseren Park kann man sich kaum vorstellen", sagt André Pristaff von der Tourismus- und Kur GmbH Graal-Müritz. Deshalb wurde er kreativ: Damit die einmalige Atmosphäre auch in diesem Jahr alle erreicht, werden Impressionen übers Internet übertragen. Beispielsweise lädt die amtierende Rhododendronkönigin Caroline I. zu einem virtuellen Rundgang ein. Alle Infos dazu, aktuelle Termine sowie die Social Media-Links finden Interessierte unter www.graal-mueritz.de.

    "Wir sind ganz überwältigt, wie groß die Resonanz unserer Gäste ist", freut sich Pristaff. "Zur diesjährigen Osteraktion gab es mehr als 10.000 Zugriffe über Instagram und Facebook!" Gemeinsam mit drei Kollegen hatte er die Namen der Stammgäste auf den Seebrückenvorplatz geschrieben - es waren etwa 800. Und auch sonst ist der Marketingspezialist und Fotograf viel unterwegs, um schöne Bilder und Momente mit den Daheimgebliebenen zu teilen.

    Sehnsucht nach Normalität

    Mit jedem Satz ist zu merken, wie sehr die Graal-Müritzer den Tag herbeisehnen, an dem sie wieder Gäste empfangen dürfen. "Wir stehen in den Startlöchern und sind jederzeit bereit", so der Tourismusfachmann. Zu den traditionellen Events wie der Märchennacht (5. August) wird es wieder Online-Aktionen geben. Und sollten ab September größere Veranstaltungen erlaubt sein, steht auch dem Lichtevent "Nachts im Park" (17. bis 19. September) nichts im Wege. Hier wird der Rostocker Lichtkünstler Stefan Schmidt mit spektakulären Installationen für eine ganz besondere Stimmung im Rhododendronpark sorgen. Wege, Beete und Bäume werden zu Kunstobjekten - und die Besucher sind hoffentlich wieder mittendrin dabei.


    Diesen Artikel teilen