Superfood direkt vom Feld - Rezepttipp: Spinat-Ricotta-Quiche mit Spinat

  • Spinat mal ganz anders: Als Quiche mit Ricotta und Spargel wird aus dem Powergemüse ein frühlingshafter Genuss.
    Spinat mal ganz anders: Als Quiche mit Ricotta und Spargel wird aus dem Powergemüse ein frühlingshafter Genuss.
    © Erscheint zusätzlich zur Bildbeschriftung hinter ©
  • (djd). Um sich gesund und ausgewogen zu ernähren, muss man nicht lange nach exotischen Obst- und Gemüsesorten suchen. Das grüne Superfood wächst auch in heimischen Landen, wie im westfälischen Reken. Spinat beispielsweise ist ein Gemüse, das mit vielen wertvollen Mineralstoffen und Vitaminen ein sehr leckerer Beitrag zu einem ausgewogenen Speiseplan sein kann.

    Heimisches Gemüse mit gesunden Inhaltsstoffen

    Die Fakten sprechen für den regionalen Held vom Feld: So decken 100 Gramm Spinat 100 Prozent des Tagesbedarfs an Vitamin A. Über 50 verschiedene Kultursorten des Gemüses sind bekannt, 23 davon werden zum Beispiel von iglo im westfälischen Münsterland angebaut und geerntet. Ohne Umwege wird das grüne Blattgemüse in maximal 180 Minuten geerntet, gründlich gewaschen, schonend blanchiert, bei minus 40 Grad schockgefrostet und anschließend verpackt. Die Mineralstoffe, Vitamine und das knackig-frische Grün bleiben so optimal erhalten. Das Power-Gemüse ist auch in der Zubereitung deutlich vielfältiger, als mancher glaubt. Frühlingshaft-leichte Genüsse verspricht zum Beispiel eine selbstgebackene Quiche mit Spinat, Spargel und Ricotta.

    Rezepttipp: Spinat-Ricotta-Quiche

    Zutaten:

    • 250 g tiefgefrorener iglo Rahm-Blattspinat
    • 200 g Mehl
    • 1/2 Päckchen Trockenhefe
    • Salz
    • 200 g grüner Spargel
    • 200 ml Milch
    • 4 Eier (Größe M)
    • 2 TL Speisestärke
    • Pfeffer
    • geriebene Muskatnuss
    • 100 g Ricotta
    • Mehl für die Arbeitsfläche
    • Fett und Mehl für die Form
    • getrocknete Hülsenfrüchte
    • Backpapier

     

    Zubereitung:

    • Spinat auftauen. Mehl, Trockenhefe, eine Prise Salz und 125 ml lauwarmes Wasser mit den Knethaken des Handrührgerätes verkneten. Teig zugedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen. Spargel waschen und die holzigen Enden abschneiden. Spargel schräg in grobe Stücke schneiden. In kochendem Salzwasser etwa drei Minuten blanchieren. Abgießen und abschrecken.
    • Milch, Eier und Stärke verrühren. Eiermilch unter den aufgetauten Spinat rühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Teig durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Kreis mit etwa 35 Zentimeter Durchmesser ausrollen. Eine gefettete, mit Mehl ausgestäubte Tarteform mit hohem Rand (Durchmesser 26 cm) auslegen. Den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen. Mit Backpapier belegen und Hülsenfrüchte einfüllen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 Grad, Umluft: 175 Grad) zehn Minuten blindbacken.
    • Tarte aus dem Ofen nehmen. Backpapier und Hülsenfrüchte entfernen. Spinatmischung in die Form geben. Spargelstücke darauf verteilen und Ricotta darüberbröckeln. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 Grad, Umluft: 150 Grad) 35 bis 45 Minuten backen. Quiche aus dem Ofen nehmen und anrichten.

     

    Erntefrisch zur Weiterverarbeitung

    (djd). Spinat wächst in wenigen Wochen vom kleinen Saatkorn zum grünen Superfood heran. Der iglo Spinat etwa gedeiht auf diese Weise im westfälischen Münsterland. Nach der Ernte geht es dann schnell: In maximal 180 Minuten schafft es der Spinat vom Feld in die Packung. Ohne Umwege wird das Blattgemüse gründlich gewaschen, schonend blanchiert und bei minus 40 Grad schockgefrostet. Die Mineralstoffe, Vitamine und das frische Grün bleiben somit erhalten.


    Diesen Artikel teilen