Kleiner Aufwand, große Wirkung unterm Dach: Drei Tipps, um Heizkosten und Energie zu sparen

  • Eine Dämmung der obersten Geschoßdecke bringt in einem Altbau mit ungedämmtem Dach deutliche Verbesserungen.
    Eine Dämmung der obersten Geschoßdecke bringt in einem Altbau mit ungedämmtem Dach deutliche Verbesserungen.
    © djd/puren
  • (djd). Über Maßnahmen für Energieeinsparungen denkt wohl jeder Hausbesitzer nach, dessen Eigenheim nicht bereits in den letzten Jahren saniert wurde. Eine energetische Komplettsanierung ist vergleichsweise teuer und nicht für jedermann erschwinglich. Gerade in älteren Häusern finden sich aber oft Möglichkeiten, mit kleinen Dämmmaßnahmen große Wirkungen zu erzielen.

    Wärmelücke Dach dichtmachen

    Ungedämmte Dächer lassen die Heizwärme aus dem Haus nach oben entweichen und kosten daher viel Energie. Wer das Dach nicht abdecken und von außen dämmen möchte, kann alternativ zwei weitere Wege einschlagen. Am einfachsten ist eine Dämmung der obersten Geschossdecke. Dazu werden Dämmelemente wie puren DBV direkt auf dem Boden darüber verlegt. Neben der schlanken, hocheffizienten Dämmschicht besitzen sie zusätzlich eine Trittschicht aus Holzwerkstoff, sodass der Dachboden ohne weitere Maßnahmen begehbar bleibt. Unter www.puren.com gibt es dazu Infos. Die Ausstattung der Holzwerkstoffplatten mit Nut und Feder vereinfacht eine lückenlose Verlegung. Sollen die Räume unterm Dach nicht nur als Lagerfläche genutzt werden, ist eine Innendämmung des Steildachs die bessere Alternative. Hier bewähren sich ebenfalls schlanke Polyurethan-Dämmstoffe, da sie weniger Platz beanspruchen als andere Dämmungen und daher den verfügbaren Raum nicht mehr einschränken als erforderlich. Zusätzlich können auch Zwischensparrendämmungen eingebaut werden.

    Kellerdecke von unten dämmen

    Eine weitere typische Schwachstelle ist die ungedämmte Kellerdecke. Sie verursacht nicht nur kalte Füße im Erdgeschoss, sondern treibt auch die Energiekosten nach oben. Mit entsprechenden Dämmelementen lässt sie sich von unten dämmen. Auch hier sind schlanke Hochleistungsdämmungen sinnvoll, um die maximale Kopffreiheit zu erhalten. Für eine ansprechende Optik lassen sich die Dämmplatten individuell streichen. Das Dämmelement puren UKD ist Dämmung und Unterkonstruktion in einem, sodass sich eine raumseitige Verkleidung direkt befestigen lässt.

    Energieberatung zeigt Verbesserungspotenziale im Altbau

    (djd). Bevor man mit energetischen Verbesserungsmaßnahmen an einem Altbau loslegt, sollte man einen Energieberater einschalten. Er kann Schwachstellen am Haus ermitteln und dem Besitzer aufzeigen, wo Verbesserungsmaßnahmen am wirkungsvollsten ansetzen. Die Energieberatung kann zum Beispiel über die KfW Förderbank bezuschusst werden. Dazu kann der Energieberater auch Hinweise geben, mit welchen weiteren Förderprogrammen man zum Beispiel Dämmungen am Haus leichter finanzieren kann. Unter www.puren.com/bau/bauherren-wissen gibt es viele weitere Infos und Tipps für Bauherren und Hausbesitzer.


    Diesen Artikel teilen