Barrierefrei ins Freie: Schwellenfreie Übergänge zu Balkon oder Terrasse mit Entwässerung ausführen

  • Wohnzimmer und Terrasse gehen in der modernen Architektur fließend ineinander über. Gefragt sind hier bauliche Lösungen, die Wasserschäden wirksam vermeiden.
    Wohnzimmer und Terrasse gehen in der modernen Architektur fließend ineinander über. Gefragt sind hier bauliche Lösungen, die Wasserschäden wirksam vermeiden.
    © djd/Gutjahr Systemtechnik
  • (djd). Fließende Übergänge zwischen dem Wohnzimmer und dem Garten schaffen: Bei Neubauten werden die Übergänge vom Balkon oder der Terrasse ins Haus heute oft ohne Schwelle ausgeführt - das ist komfortabel, verhindert Stolperkanten und entspricht zusätzlich dem Wunsch nach einem altersgerechten, barrierefreien Wohnen. Schwieriger ist es hingegen, im Altbaubestand diese Stolperkanten zu beseitigen. Früher wurden in der Regel höhere Schwellen ausgeführt, um Wasserschäden zu vermeiden. Für einen barrierefreien Umbau sind hier entsprechende Lösungen notwendig, die sich auch in der Sanierung einfach und sicher realisieren lassen.

    Schwellenfrei ohne Feuchtigkeitsschäden

    Eine Anforderung an den Übergang von draußen nach drinnen ist in jedem Fall, dass eindringendes Wasser zuverlässig abgehalten werden muss - andernfalls drohen beim nächsten Wolkenbruch gravierende Feuchtigkeitsschäden an der Bausubstanz. Noch vor 20 Jahren spielte barrierefreies Bauen kaum eine Rolle. Weil die Abdichtungsnormen 15 Zentimeter hohe Schwellen vorschreiben, wurden sie in der Regel auch in dieser Höhe als sicherer Nässeschutz eingebaut. Wer diese Schwellen nachträglich beseitigen will, benötigt daher geeignete Lösungen wie etwa den Spezialdrainrost AquaDrain BF-Flex. Der deutsche Hersteller Gutjahr hat damit in Verbindung mit einer Hochleistungsflächendrainage ein zuverlässiges Komplettsystem entwickelt. So wird das anfallende Wasser schnell und rückstaufrei abgeführt.

    Geprüfte Sicherheit und Funktionsgarantie

    Das Drainrostsystem wird vor der Balkon- oder Terrassentür eingebaut und kann schräg als Rampe gesetzt werden. Dadurch ist der Übergang auch für Rollstuhlfahrer und ältere Menschen bequem zu überwinden. Gleichzeitig entspricht die Konstruktion den Flachdachrichtlinien und den Regeln für barrierefreies Bauen. Die nach unten offenen Roste nehmen Regenwasser auf und leiten es in die angeschlossenen System-Flächendrainagen. Dadurch wird das Wasser rückstaufrei abgeführt und kann nicht in den Innenraum gelangen. Unter www.schöne-terrassen.com gibt es ausführliche Informationen zu barrierefreien Übergängen und langlebigen Lösungen für Balkon- und Terrassenbeläge.

    Geprüfte Sicherheit 

    (djd). Drainroste für schwellenfreie Übergänge zu Balkon oder Terrassen sollten in jedem Fall die beiden entscheidenden Normen erfüllen: die Flachdachrichtlinien, die eine sichere Entwässerung vorschreiben, und die Regeln für barrierefreies Bauen. Das Komplettsystem etwa von Gutjahr erfüllt diese Anforderungen und ermöglicht zusammen mit einer Flächendrainage barrierefreie Übergänge. Bauherren und Sanierer gehen dabei auf Nummer sicher, denn der Hersteller hat das Wasserableitvermögen seines Komplettsystems durch unabhängige Institute prüfen und bestätigen lassen.


    Diesen Artikel teilen