Wandgestaltung ohne Schimmelgefahr: Mineralische Farben bieten den lästigen Pilzen keine Nahrungsgrundlage

Dienstag, 11.08.2015 | Tags: Renovierung
Schimmelprävention beginnt bereits mit der Innenraumgestaltung: Farben auf mineralischer Basis machen den gesundheitsgefährdenden Pilzen das Leben schwer.
Schimmelprävention beginnt bereits mit der Innenraumgestaltung: Farben auf mineralischer Basis machen den gesundheitsgefährdenden Pilzen das Leben schwer.
© djd/Keimfarben/natureplus

(djd). Schimmelsporen sind in unserer Umwelt allgegenwärtig. "Ob sich daraus gesundheitsgefährdender Schimmel bildet, hängt vor allem von drei Voraussetzungen ab: Der Feuchtigkeit, der Temperatur und dem Nährstoffangebot", erklärt Bauen-Wohnen-Experte Oliver Schönfeld vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. In Wohnräumen bildet eine Wandgestaltung mit mineralischen Farben deshalb eine gute Grundlage zur Schimmelprävention, denn damit setzt man an zwei Ursachen an. Farben auf Silikat- oder Kalkbasis bieten den lästigen Pilzen keine Nahrung. Zugleich sind sie diffusionsoffen, sie lassen also Luftfeuchtigkeit in die Wand eindringen. Diese kann so eine Funktion als Feuchtepuffer übernehmen und das Absetzen von Nässe auf der Wandoberfläche vermindern.

Die weit verbreiteten Dispersionsfarben auf Acrylbasis sind dagegen weitgehend dampfundurchlässig, so dass sich an ihrer Oberfläche leichter Kondenswasser bildet. Aufgrund der Inhaltsstoffe kann Schimmelpilz zudem Nahrung aus der Farbschicht gewinnen, weshalb diese auch oft mit Bioziden und anderen chemischen Zusatzstoffen für eine bessere Haltbarkeit versetzt ist. Mineralfarben sind dagegen frei von chemischen Zusatzstoffen und geben keine Schadstoffe an die Luft im Haus ab. Unter www.natureplus.org gibt es weitere Informationen zu wohngesunden Farben und vielen anderen Bauprodukten mit dem europaweit anerkannten "natureplus"-Qualitätssiegel.


Das könnte Sie auch interessieren

(djd). Die Wintermonate sind in Nordeuropa klassische Erkältungssaison. Doch dieses Jahr kommt bei jedem Husten, Halsweh oder Fieber sofort die Frage auf: Ist das wirklich ein normaler Infekt, oder steckt vielleicht nicht doch das Coronavirus dahinter? Um sich nicht ständig Sorgen zu machen und im Falle einer ernsten Erkrankung ein fittes und leistungsstarkes Immunsystem zu haben,... weiterlesen

Mit 15 Minuten Verspätung startet am Montagabend (18. Januar 2021) um 22.30 Uhr die vierte Ausgabe von "Ich bin ein Star - Die große Dschungelshow". Grund dafür ist ein RTL Aktuell Spezial wegen des morgigen Corona-Gipfels. Gestern Abend sahen 2,4 Millionen Zuschauer wie Reality-Urgestein Frank Fussbroich ausgeschieden ist. Seine beiden Teamkollegen Influencer Mike Heiter und... weiterlesen

Zum dritten Mal läuft am Montag "Wer wird Millionär? - Das große Zocker-Special" mit Günther Jauch. Wegen eines RTL Aktuell-Spezial zur Corona-Krise beginnt die Sendung am 18. Januar 2021 erst um 20.30 Uhr. Dann aber haben die Kandidaten wieder die Chance sogar 2 Millionen statt der normal 1 Million Euro zu gewinnen. Bisher hat dies kein Kandidat geschafft. In der... weiterlesen

Die Free-TV-Premiere "How to Party with Mom" läuft am 20.01.2021 um 20.15 Uhr bei ProSieben.
© HappySpots / Cover: Warner Bros (Universal Pictures)

Free-TV-Premiere "How to Party with Mom" am 20.01.2021 bei ProSieben

Melissa McCarthy begibt sich in der verrückten College-Komödie "How to Party with Mom" auf die Spuren ihrer Jugend - ProSieben zeigt am 20.01.2021 die Free-TV-Premiere des Spielfilms: Als Deanna Miles (Melissa McCarthy) erfährt, dass ihr Mann die Scheidung will, beschließt die Mutter einer 22-jährigen Studentin, ihren Collegeabschluss nachzuholen - und zwar an... weiterlesen

(djd). Die meisten großen Karnevals- und Faschingsveranstaltungen sind aufgrund der Corona-Pandemie bereits abgesagt, weitere werden folgen. Doch das bedeutet nicht, dass Karneval 2021 komplett ins Wasser fallen muss. Mit mehr Zeit für die Liebsten gibt es viele Möglichkeiten, in der Familie ein bisschen Feierstimmung aufkommen zu lassen. Hier sind einige Tipps: ... weiterlesen

(djd). Die Emilia-Romagna im Norden Italiens kann mit zahlreichen kulinarischen Spezialitäten aufwarten, die sich in Deutschland großer Beliebtheit erfreuen. Zu den bekanntesten gehört der Balsamessig aus der Region Modena. Hier sind noch viele überwiegend familiengeführte „Acetaias“ beheimatet, die bis heute den beliebten Aceto Balsamico di Modena... weiterlesen