Tee kochen macht sexy: Beim ersten Date können sich Nicht-Köche als Genießer ins rechte Licht rücken

Tee ist zu jeder Jahreszeit beliebt - die meisten Frauen mögen am liebsten Früchtetee.
Tee ist zu jeder Jahreszeit beliebt - die meisten Frauen mögen am liebsten Früchtetee.
© djd/tescoma

(djd). Die erste Verabredung zu Hause mit der neuen Flamme ist etwas ganz Besonderes. Sie wollen zu diesem Anlass auch in der Küche einen guten Eindruck machen, kriegen am Herd aber nicht viel mehr zustande als eine Tiefkühlpizza? Keine Panik. Anstatt hektisch in der Küche etwas zusammenzurühren, was nachher doch nicht richtig schmeckt, können Sie auch auf die Romantik-Methode setzen und einfach eine gemütliche Tee-Zeremonie anbieten. Das gelingt mit den passenden Utensilien ohne viel Aufwand, macht aber einiges her.

Tipps für das erste Date zu Hause

Bevor der oder die Auserwählte kommt, richten Sie die Wohnung mit Kerzen und gemütlichen Kissen kuschelig her. Tee aus Beuteln ist für einen romantischen Abend fehl am Platz. Genießer bereiten das Heißgetränk in einer Teekanne aus losen Blättern oder Fruchtstücken zu. Gut zu wissen: Laut einer statista-Umfrage mögen Frauen am liebsten Früchtetee, Männer schwarzen Tee. Unter www.tescomaonlineshop.de gibt es Inspirationen zu verschiedenen möglichen Zutaten. Wählt man eine passende Teekanne, kann die Teezubereitung auf verschiedene Arten erfolgen:

  • Klassischerweise kochen Sie das Wasser im Wasserkocher ab, füllen die Teeblätter in das Einsatzsieb der Kanne, geben das heiße Wasser hinzu und lassen das Getränk ziehen. Früchtetee darf gern fünf Minuten im Wasser bleiben. Bei schwarzem Tee gilt die Faustregel: Nach drei Minuten Ziehzeit wirkt er anregend, nach fünf Minuten beruhigend.
  • Mit Teekannen aus hitzebeständigem Borosilikatglas wie dem Modell Monte Carlo von Tescoma gelingt die Teezubereitung eines individuellen Früchtetees auch auf dem Gas-, Elektro- oder glaskeramischen Herd. Geben Sie dafür kaltes Wasser in die Kanne, kochen Sie es auf der Herdplatte auf, füllen Sie dann frische Früchte oder Beeren in das Einsatzsieb, das im kochenden Wasser hängt. Früchte mitkochen, bis sich das Wasser intensiv verfärbt hat.
  • Ein guter Kräutertee gelingt, indem Sie eine Handvoll frisch gezupfte Pfefferminzblätter in den Siebeinsatz füllen und diesen dann ins heiße Wasser hängen. Ein paar Blätter Zitronenmelisse geben dazu einen interessanten Geschmack.
  • Wenn man den Boden des Teesiebs herausnehmen kann, ist das Sieb leicht und schnell zu reinigen, nichts bleibt darin hängen und muss umständlich herausgeklopft werden. So hat man mehr Zeit für die schönen Dinge des Abends.
  • Im besten Fall dauert das erste Treffen bis in die Nacht. Wer zu später Stunde noch einmal Appetit auf einen Tee verspürt, kann eine hitzebeständige Kanne auch in die Mikrowelle stellen. Dafür müssen allerdings Kunststoff- statt herkömmliche Eisenschrauben verbaut sein.

 

Umfrage zum Thema Tee

(djd). Bei einer statista-Umfrage zum Thema Tee trinken waren die Top-Vier-Antworten auf die Frage "Warum trinken Sie Tee?":

  • Ich mag den Geschmack
  • zum Aufwärmen
  • zum Genuss und
  • zum Entspannen

 

Im Internet gibt es gut verständliche Anleitungen zum Teekochen der besonderen Art. Einfach auf YouTube nach dem Stichwort "Tea maker Tescoma Monte Carlo" suchen - dann erscheint ein Erklärfilm, der noch einmal deutlich macht, wie die einzelnen Zubereitungsarten am besten gelingen. Außerdem kann man sich hier Inspiration holen, welche Früchte und Beeren sich gut für den Tee eignen oder mit welchen Zutaten sich ein frischer Eistee zubereiten lässt.


Das könnte Sie auch interessieren

(djd). Die Tage werden kürzer und das Wetter mit kalten Temperaturen, Regen und Wind immer ungemütlicher. Im Herbst und Winter können Kerzen dennoch Atmosphäre in die eigenen vier Wände zaubern und uns die dunkle Jahreszeit genießen lassen. Spätestens in der Adventszeit dürfen auch Adventskranz und Weihnachtsbaum nicht fehlen. Der romantische... weiterlesen

" Wer wär ich heute, wenn ich damals nicht gegangen wär? " fragt sich Martin Bruchmann. Für ihn ist klar, ohne Musik wäre er ein anderer Mensch. Musik ist seine Medizin, auch wenn wir ihn bislang vorrangig als Schauspieler kenngelernt haben. „Ich will Menschen, mit dem was ich tue, inspirieren und das mit den Mitteln, die mir zur Verfügung stehen: meiner... weiterlesen

(djd). Die Luft ist kalt und klar und die Natur entlang menschenleerer Wege wirkt beruhigender denn je. Stress, was ist das noch mal? Das Wandern in der kalten Jahreshälfte hat seinen ganz besonderen Reiz. Alles, was man braucht, ist festes Schuhwerk und wärmende Outdoor-Kleidung, die man nach dem Zwiebelprinzip in mehreren Schichten übereinander trägt. So ist man bestens... weiterlesen

"Das ist die Story, von der jeder Journalist träumt." - Anfang der 80er Jahre scheint es, als hätte Stern-Redakteur und Journalisten-Legende Gerd Heidemann einen echten, bisher unvorstellbaren Knüller aufgespürt: bisher verborgen gebliebene, und höchst private Tagebücher von Adolf Hitler. Erstellt wird das skandalöse Material von... weiterlesen

(djd). Multiple Sklerose (MS) beginnt meist im jungen Erwachsenenalter und begleitet Erkrankte ihr ganzes Leben lang. Durch chronische Entzündungen schädigt die Erkrankung das zentrale Nervensystem. Zwar kann MS heutzutage meist gut behandelt werden und über viele Jahre keine nennenswerten Behinderungen verursachen, doch der Verlauf ist sehr individuell. Bei manchen Patienten... weiterlesen

"Servus Papa, See You In Hell" läuft ab 24.11.2022 in den deutschen Kinos.
© HappySpots / Poster: Port au Prince Pictures GmbH

Ab 24.11.2022 im Kino: "Servus Papa, See You In Hell"

Jeanne lebt in der Kommune auf dem Bauernhof, seit sie zwei  Jahre alt ist. Ihre Mutter und ihr Vater wohnen in Stadtkommunen und kommen nur selten zu Besuch. Dies ist eines der Gesetze, das Otto, der Herrscher der Kommune, so bestimmt: Kinder wachsen ohne Eltern auf. Die 14-jährige Jeanne kennt keine andere Welt, sie genießt ihr Leben in der... weiterlesen

(djd). An der Nordsee weht den Spaziergängern im Winter eine frische Brise um die Nase. Ein forscher Schritt und der Blick übers endlos weite Wattenmeer entspannen Körper und Geist. In der menschenleeren Lüneburger Heide sind sie zwischen nebligen Mooren und knorrigen Wacholdern ganz für sich. Und im Harz stapfen die Wanderer auf den Gipfeln schon durch den Schnee,... weiterlesen