Skoda Superb Combi: Rassiger Raumriese

Montag, 06.07.2015 | Tags: Skoda, Automodelle
Dynamische Eleganz vermittelt die Seitenansicht des Skoda Superb Combi.
Dynamische Eleganz vermittelt die Seitenansicht des Skoda Superb Combi.
© Zbigniew Mazar/dpp-AutoReporter

Wenige Monate nach dem Marktdebüt des neuen Skoda Superb präsentiert der tschechische Hersteller die "Combi"-Version seines Flaggschiffs. Sie soll nicht nur - wie das Vorgängermodell - überdurchschnittlich viel Platz bieten, sondern ein rassiger Mittelklasse-Kombi sein: modern, emotional und dynamisch-elegant. Seit 2009 bietet der Hersteller für seine Top-Modellreihe Skoda Superb die Combi-Version und lieferte bisher weltweit mehr als 200.000 Skoda Superb Combi aus. Das entspricht rund 35 Prozent aller im Zeitraum 2009 bis heute verkauften Skoda Superb.

Dynamische Eleganz vermittelt die Seitenansicht des Skoda Superb Combi. Der Gesamteindruck speist sich insbesondere aus dem längeren Radstand, dem verkürzten vorderen Überhang, der schwungvollen Dachlinie und der für Kombimaßstäbe sehr schräg stehenden Heckscheibe. Selbstbewusst und ausdrucksstark zeigt sich auch das horizontal betonte Heck mit zweiteiligen Rückleuchten in LED-Technik.

Die Armaturentafel entstammt der Limousine und setzt wesentliche Gestaltungselemente des Exterieurs fort. Klare Formen, präzise Verarbeitung und hochwertige Materialien vermitteln einen wertigen Eindruck. Das Raumangebot des neuen Superb Combi hat im Vergleich zu den bereits großzügigen Platzverhältnissen des Vorgängermodells nochmals zugelegt. Dabei kommt vor allem der Einsatz des modularen Querbaukastens zum Tragen, der einen längeren Radstand und eine breitere Spur ermöglicht. Die Folge: deutlich mehr Platz vorne und hinten. Fahrer und Beifahrer genießen 39 mm mehr Ellenbogenbreite und mehr Kopffreiheit. Geradezu "fürstlich" sind die Platzverhältnisse im Fond. Der Fond bietet 157 mm Kniefreiheit. Das ist rund doppelt so viel wie beim nächstbesten Wettbewerber. Die Kopffreiheit beträgt vorne 995 mm und hinten 1001 mm, so viel wie in keinem anderen Modell des Segments. Die Ellenbogenbreite im Fond legt um 70 mm zu. Einen Bestwert im Segment markiert das Kofferraumvolumen: 660 Liter, das sind 27 Liter mehr als im alten Superb Combi.

Ein Komfort-Highlight im neuen Skoda Superb Combi ist die adaptive Fahrwerksregelung Dynamic Chassis Control (DCC) inklusive Fahrprofilauswahl Driving Mode Select. Komplett neue Klimaanlagen, darunter als Topversion erstmals die neue Dreizonen-Klimaautomatik, sorgen für optimale Temperaturverhältnisse und beste Luftqualität an Bord.

Der neue Skoda Superb Combi bietet das heute erwartete Maß an Konnektivität und Infotainment: Es gibt insgesamt vier schnellere Infotainment-Systeme mit hochauflösenden berührungsempfindlichen Displays. Die Top-Version Columbus verfügt auf Wunsch über einen integrierten Hochgeschwindigkeits-Internet-Zugang auf Basis des LTE-Standards. Diesen Superb kann man mit dem Smartphone vernetzen und Apps des Smartphones auf dem Bildschirm des Infotainment-Systems bedienen. SmartLink deckt die Standards MirrorLinkTM, Apple CarPlay und Android Auto ab. Die von Skoda entwickelte Schnittstelle SmartGate bietet die Möglichkeit, bestimmte Fahrzeugdaten mit dem Smartphone abzurufen und mit eigenen Apps mobil zu nutzen. Mit der neuen Skoda Media Command App ist beim Superb Combi erstmals die Fernbedienung des Infotainment-Systems vom Fahrzeugfond aus möglich. Über die neue Skoda App und den im Infotainment-System Columbus integrierten Wi-Fi Hotspot können auch hinten sitzende Passagiere mit ihrem Tablet auf seine Funktionen zugreifen.

31 clevere Detaillösungen haben die Techniker für den Innenraum erdacht, vor allem zur Befestigung unterschiedlichster Gepäckstücke finden sich diverse Möglichkeiten und um umherrutschende Fracht zu bändigen. Die Beifahrersitzlehne lässt sich zum Transport langer Gegenstände umlegen. die Rückbank per Knopfdruck aus dem Kofferraum heraus. Die Heckklappe öffnet und schließt elektrisch - optional per Fußbewegung unter der Heckschürze ausgelöst. Im Kofferraum gibt es einen doppelten Ladeboden für die variable Einteilung des Gepäckraums ebenso wie eine praktische Multifunktionsablage unter der einrollbaren Kofferraumabdeckung sowie eine herausnehmbare LED-Leuchte.

In der Spitze bis zu 30 Prozent weniger Verbrauch und Emissionen bieten die neuen Motoren des neuen Skoda Superb Combi. Der Skoda Superb Combi GreenLine verbraucht 3,7 l/100 km und emittiert 96 g CO2 pro km. Neben innovativer Motorentechnik tragen auch das um bis zu 75 kg reduzierte Fahrzeuggewicht und die verbesserte Aerodynamik zu den niedrigen Verbrauchswerten bei. Der neue Combi wirkt nun deutlich dynamischer als sein Vorgänger. Man kann zwischen fünf TSI-Benzinmotoren und drei TDI-Common-Rail-Dieseln wählen - allesamt direkteinspritzende Turboaggregate auf Basis der MQB-Technik. Alle Triebwerke erfüllen die EU-6-Abgasnorm und verfügen serienmäßig über Start-Stopp-Technik und Rekuperation. Die Benziner leisten zwischen 92 kW/125 PS und 206 kW/280 PS. Das Leistungsspektrum der Dieselmotoren reicht von 88 kW/120 PS bis 140 kW/190 PS.

Mit Ausnahme des Basis-Benziners stehen für alle Triebwerke des neuen Superb Combi moderne Doppelkupplungsgetriebe zur Verfügung. De Motorisierungen 1.4 TSI (110 kW/150 PS), 2-0 TSI (206 kW/280 PS), 2,0 TDI (110 kW/150 PS) und 2,0 TDI (140 kW/190 PS) sind mit Allradantrieb auf Basis der Haldex-5-Kupplung im Angebot. Für aktuelle Fahrstabilität sorgt das komplett neu entwickelte Fahrwerk mit McPherson-Vorderachse und Mehrlenker Hinterachse.

Eine überzeugende Vorstellung gab der Skoda Superb auch bei der Unfallsicherheit mit fünf von fünf möglichen Sternen. Serienmäßig ist das neue Modell mit Electronic Stability Control inklusive Multikollisionsbremse ausgestattet: In EU-Ländern sind zudem diese Sicherheits-Features Serie: Front Assist mit City Notbremsfunktion, elektronische Reifendruckkontrolle, sieben Airbags, fünf Dreipunkt-Automatik-Sicherheitsgurte mit Anlege-Signalisation sowie Sicherheitskopfstützen. Hintere Seiten-Airbags stehen auf Wunsch zur Verfügung. Außerdem Serie: XDS+, eine erweiterte Funktion der elektronischen Differenzialsperre. Hinzu kommen optional erhältliche Assistenzsysteme. Das Modell erhält den Parklenkassistenten Park Assist für das automatische Ein- und Ausparken. Weiterhin gibt es für dieses Modell erstmals eine Rückfahrkamera. Adaptive Cruise Control (ACC) hält das Fahrzeug bei einer vorgegebenen Geschwindigkeit auf sicheren Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug. Mit dem erweiterten Crew Protect Assist werden Fahrer und Beifahrer auf einen drohenden Unfall "vorbereitet".

Für stabiles Spurhalten auf Autobahnen und Landstraßen sorgt der Lane Assist. Das zum ersten Mal für den Superb Combi erhältliche System Traffic Jam Assist führt zu mehr Sicherheit und Komfort im Stau und bei Stopp-&-Go-Fahrten. Der neue Emergency Assist bremst, falls der Fahrer fahruntüchtig wird, das Fahrzeug automatisch bis zum Stillstand ab. Es gibt einen Totwinkelwarner, einen Ausparkassistenten, der vor herannahenden Fahrzeugen warnt, eine Müdigkeitserkennung und einen Reiseassistenten mit Verkehrsschilderkennung. Mehr Sicherheit bietet auch das innovative Lichtsysteme: Die Frontscheinwerfer sind mit Halogentechnik oder mit Bi-Xenon Leuchten inklusive AFS-Funktion und LED-Tagfahrlicht ausgestattet. Das Fernlicht wird auf Wunsch elektronisch gesteuert - über den Fernlichtassistenten (Light Assist) oder über die erweiterte Funktion Smart Light Assist (maskiertes Dauerfernlicht). (dpp-AutoReporter/wpr)


Das könnte Sie auch interessieren

Diese Promis fackeln nicht lange! In der zweiten Folge des "Grill den Henssler Sommer-Specials", die heute, am 07.08.2022 bei VOX läuft, stellen sich Bestseller-Autorin Evelyn Weigert , Comedian Paul Panzer  sowie Schauspiel-Star Uwe Ochsenknecht der besonderen Herausforderung, ihre Gerichte ohne Strom und Gas, sondern... weiterlesen

(djd). Viele Frauen wissen nicht, wie wichtig die richtige, täglich schonende Intimhygiene ist. Denn Haut und Schleimhaut im Intimbereich haben eine wichtige Schutzfunktion. Ebenso unterstützt ein intakter Intimbereich dabei, im Alltag aktiv zu sein, sei es beim Radfahren oder einem entspannenden Saunabesuch. Dabei gibt es einiges, was Frauen tun können, um die Intimzone in... weiterlesen

Der Freiheitskämpfer Pancho Villa (Yul Brynner), seine rechte Hand Fierro (Charles Bronson) und seine Bande von Rebellen unterstützen die Truppen des Präsidenten Francisco Madero (Alexander Knox). Gemeinsam träumen sie von einem freien Mexiko. Doch Gefahr droht aus den eigenen Reihen, denn auch General Victoriano Huerta (Herbert Lom) hat es auf... weiterlesen

(djd). Rund 150.000 Imker und Imkerinnen betreuen in Deutschland etwa eine Million Bienenvölker. Die meisten von ihnen kümmern sich nicht erwerbsmäßig um die geflügelten Honigsammlerinnen, sondern widmen sich in ihrer Freizeit dem süßen Hobby. Die Zahl der Imkerinnen und Imker steigt seit einem Jahrzehnt kontinuierlich an. Kein Wunder, liegen doch Themen... weiterlesen

Der Soldat Rhys durchkämmt das zombieverseuchte Ödland Australiens. Sein Auftrag: Überlebende einfangen und beim exzentrischen Surgeon-General für die Entwicklung eines Heilmittels abliefern. Als er die mysteriöse Hybridin Grace – halb Zombie, halb Mensch – in den Militärbunker bringt, glaubt er, dass sie der Schlüssel... weiterlesen

In Lichtgeschwindigkeit durch multidimensionale Universen reisen. Das verspricht die explosive Mischung aus Science Fiction-, Action- und Kung-Fu-Abenteuer in "Everything Everywhere All at Once". Das Regie-Duo Daniel Kwan und Daniel Scheinert, auch "Daniels" genannt, sammelte bereits 2016 erste Ideen für den Film, der das Publikum in ein absolut irres Abenteuer hineinzieht, von dem das... weiterlesen

(djd). Die Zeckenzeit dauert inzwischen bis Oktober. Denn nicht nur Hund und Mensch haben Spaß an der warmen, hellen Jahreszeit – auch die fiesen kleinen Biester liegen immer noch auf der Lauer. Zoologisch betrachtet handelt es sich um Ektoparasiten, sie gehören zu den Spinnentieren. Als Parasit saugen sie ihren Wirten das Blut heraus, dabei übertragen sie häufig... weiterlesen

"Nicht ganz Koscher - Eine göttliche Komödie" läuft ab 04.08.2022 in den deutschen Kinos.
© HappySpots / Filmplakat: Alpenrepublik GmbH

Ab 04.08.2022 im Kino: "Nicht ganz Koscher - Eine göttliche Komödie"

In die Wüste geschickt hat sich Ben (Luzer Twersky) glatt selbst. Um den Verkuppelungsversuchen seiner Familie zu entgehen, bietet sich der ultraorthodoxe Jude aus Brooklyn kurzerhand an, nach Alexandria zu fliegen, um die eins größte jüdische Gemeinde der Welt zu retten. Die braucht nämlich dringend den zehnten Mann, um das anstehende Pessachfest zu... weiterlesen

(djd). Energie ist ein kostbares Gut. Ein bewusster und sparsamer Umgang mit den Ressourcen schont das Klima und die Haushaltskasse gleichermaßen. Doch wo genau verbergen sich Einsparpotenziale im Haushalt? Gut die Hälfte der Menschen in Deutschland (50,4 Prozent) wünschen sich laut einer aktuellen Umfrage mehr Transparenz und Daten zum eigenen Stromverbrauch. Besonders... weiterlesen