Schmelzen, formen und gestalten: Im Harz kann man Kreatives aus Glas auch mal selbst herstellen

Tags: Harz
  • Ganz schön schwierig, aus einer heißen Glasmasse eine Kugel zu blasen. Die "Durstkugel" ist ein beliebtes Souvenir.
    Ganz schön schwierig, aus einer heißen Glasmasse eine Kugel zu blasen. Die "Durstkugel" ist ein beliebtes Souvenir.
    © djd/Glasmanufaktur Harzkristall
  • (djd). Kreativ-Workshops sind im Trend. Ob Malen, Basteln oder Nähen - etwas mit eigenen Händen zu gestalten erfüllt viele Menschen mit großer Zufriedenheit und Stolz. Schließlich entstehen durch das kreative Schaffen Unikate, die man so käuflich nicht erwerben kann. Und nicht wenige sind überrascht, welch Künstler doch in ihnen steckt.

    Von der Grundtechnik zum Glaskünstler

    Äußerst kunstvolle Gegenstände und Dekorationen lassen sich etwa aus Glas herstellen. Wer selbst einmal ausprobieren möchte, aus einer heißen Glasmasse eine Kugel zu blasen oder mit dem Sandstrahler individuelle Gravuren zu entwerfen, kann zum Beispiel in der Glasmanufaktur Harzkristall selbst Hand anlegen. Die Derenburger Manufaktur gehört zu den wenigen noch produzierenden Glashütten in Deutschland und ist gleichzeitig eine faszinierende Erlebniswelt für kleine und große Glasliebhaber. Hier spürt man die Hitze des Schmelzofens und sieht, wie die Glasmasse sich unter fachkundigen Händen zu einem Trinkglas formt. Unter www.harzkristall.de können sich interessierte Besucher vorab über die verschiedenen Kreativ-Kurse informieren, in denen die Grundtechniken des Handwerks vermittelt werden. So lernen die angehenden Glaskünstler beispielsweise unter Anleitung direkt an der Gasflamme, der sogenannten "Lampe", eine bunte Dekorkugel zu gestalten. Selbstverständlich darf man das entstandene Kunstwerk als Erinnerungen mit nach Hause nehmen.

    Spielereien mit Glas

    Ob junge oder erwachsene Künstler - bei den Mitmachangeboten dürfen sie ihrer Kreativität und Fantasie freien Lauf lassen. Besonders bunt wird es beim "Fusing", also dem Puzzeln mit Glas. Dabei wird auf einer runden Glasplatte mit Farbgranulat ein Bild gestaltet und anschließend im Ofen verschmolzen. Genau wie beim Puzzeln ergeben viele kleine Einzelstücke ein Bild. Wer möchte, kann die farbenfrohe, runde Glasplatte anschließend auch zu einer Uhr umbauen. Wenn das Fensterbild nach drei Tagen abgekühlt ist, kann man es abholen oder sich nach Hause schicken lassen.

    Eine ganz individuelle Erinnerung an den erlebnisreichen Tag ist der gläserne Handabdruck. Dazu werden die Handabdrücke zunächst in feuchten, warmen Formsand gedrückt. Anschließend wird der Abdruck mit glühender Glasmasse ausgegossen. Nachdem das Glas erkaltet ist, entsteht so ein plastischer Abdruck der Hand. Dieses Kreativangebot ist einmalig und gibt es nur in der Glasmanufaktur Harzkristall. Auf der Website der Manufaktur besteht auch die Möglichkeit, gläserne Accessoires, Vasen und Lampenschirme online zu erwerben.

    Gläserner Erlebnisrundgang

    (djd). Glas besteht zum großen Teil aus Sand und chemischen Verbindungen, die unter großer Hitze geschmolzen werden. Welche Herstellungsverfahren es gibt und wie man den Rohstoff weiterverarbeiten kann, zeigt ein Erlebnisrundgang durch die Glasmanufaktur Harzkristall in Derenburg. Die Besucher begleiten die Glasmacher bei der Produktion mundgeblasener Vasen, Figuren und Kugeln, während sie die Hitze des Schmelzofens im Gesicht spüren. Spannendes und Interessantes aus der Welt der Glasverarbeitung erfährt man auch im Erlebniskino und bei einer Führung durch die magische Unterwelt der Glashütte. Weitere Informationen zu den täglich stattfindenden Führungen gibt es unter www.harzkristall.de.


    Diesen Artikel teilen



    Artikel, die Sie auch interessieren könnten