Schäden durch Unwetter steigen - viele Hausbesitzer unterschätzen das Risiko

Überschwemmungen und Stürme verursachen jedes Jahr Schäden in Milliardenhöhe.
Überschwemmungen und Stürme verursachen jedes Jahr Schäden in Milliardenhöhe.
© djd/www.DEVK.de

(djd). Naturkatastrophen nehmen weltweit zu. In Deutschland alarmieren vor allem Nachrichten von Überschwemmungsschäden nach starken Niederschlägen. Und längst sind davon nicht mehr nur Regionen in der Nähe von Flüssen und Seen betroffen. 2016 haben sich die Schäden durch Starkregen gegenüber dem Vorjahr verzehnfacht - das stellt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungsgesellschaft (GDV) in seinem Naturkatastrophenreport fest. Auch Stürme und Unwetter wie etwa Xavier oder Herwart im Herbst 2017 verursachen jedes Jahr durch umgestürzte Bäume oder abgedeckte Dächer Schäden in Millionenhöhe.

Gegen alle Gefahren absichern

93 Prozent der Hausbesitzer sind überzeugt, dass sie gegen Naturgefahren aller Art versichert sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle GFK-Studie. "Vielen Eigentümern ist nicht bewusst, dass Überschwemmungsschäden an Gebäuden und Hausrat nicht in jedem Vertrag mitversichert sind, sondern nur, wenn ergänzend auch Elementargefahren eingeschlossen wurden", erklärt Peter Boecker von den DEVK Versicherungen. Der Leiter der Hauptabteilung Sach/HUK-Schaden rät, Policen genau zu überprüfen. Neben Hochwasserschäden deckt eine solche Elementarschaden-Zusatzversicherung auch Schäden ab, die durch Erdbeben, Erdsenkung, Erdrutsch, Schneedruck oder Lawinen entstanden sind.

Der GFK-Studie zufolge sind 60 Prozent der Hausbesitzer - also knapp 11 Millionen Häuser in Deutschland - nicht ausreichend gegen Elementarschäden abgesichert. Starkregen, Hochwasser oder ein Rückstau in den Leitungen kann den finanziellen Ruin bedeuten. In Bayern beispielsweise bekommen Betroffene ab Juli 2019 keine staatliche Unterstützung mehr, wenn sie sich gegen die Naturgefahren hätten versichern können.

Schäden melden und dokumentieren

Wasser im Keller, Hageldellen im Auto, eingedrückte Fenster und abgeknickte Satellitenschüsseln: Unwetterschäden sollte man schnell seiner Versicherung melden - telefonisch, per E-Mail oder online. Es ist sinnvoll, Fotos oder Videoaufnahmen zu machen und die beschädigten Gegenstände aufzulisten. Im Zuge der Aufräumarbeiten sollte man zerstörte Sachen noch einige Zeit verwahren, damit ein Gutachter sie gegebenenfalls in Augenschein nehmen kann. Wichtig ist auch, dass Betroffene Folgeschäden soweit wie möglich vermeiden, also beispielsweise das kaputte Dachfenster mit einer provisorischen Plane abdecken.

Wer zahlt für die Schäden?

(djd). Wenn Unwetter Schäden an Wohnhäusern und Fahrzeugen verursachen, greifen verschiedene Versicherungen:

  • Die Hausratversicherung erstattet Schäden durch Sturm oder Blitzschlag an beweglichen Gütern wie Möbeln, Teppichen, technischen Geräten oder Kleidung.
  • Die Wohngebäudeversicherung springt ein, wenn Haus, Carport oder Gartenschuppen beschädigt sind.
  • Für Überschwemmungsschäden zahlen beide Versicherungen nur bei ergänzendem Elementarschutz. Das gilt auch, wenn Schmutzwasser aus der Kanalisation ins Haus drückt. Versicherer wie die DEVK bieten den Schutz automatisch an - Kunden können ihn jedoch auf Wunsch im Vertrag ausschließen. Infos gibt es unter www.devk.de.
  • Schäden am Auto, etwa durch Hagelkörner, reguliert die Kfz-Teilkaskoversicherung.

 


Das könnte Sie auch interessieren

(djd). Die Deutschen und ihre Haustiere, das ist eine ganz besondere Liebesbeziehung. Rund 34,3 Millionen Heimtiere gibt es hierzulande, Fische und Terrarientiere nicht mitgezählt. In fast jedem zweiten Haushalt lebt somit ein Mitbewohner mit Fell oder Gefieder, für viele handelt es sich dabei um vollwertige Familienmitglieder. Und diese wollen natürlich gut umsorgt werden.... weiterlesen

Am Samstagabend (16. Januar 2021) heißt es bei RTL ab 22:15 Uhr zum zweiten Mal "Ich bin ein Star - Die große Dschungelshow". Nachdem wegen der weltweiten Coronavirus-Pandemie das Dschungelcamp nicht wie gewohnt stattfinden kann, dürfen sich die Zuschauer dieses Jahr auf die Dschungelshow freuen. Statt im australischen Busch ist ein Tiny House in Hürth bei Köln... weiterlesen

Für "Deutschland sucht den Superstar" steht heute Abend (16. Januar 2021) die vierte Castingshow auf dem Programm. Nach der anfänglichen Aufregung um den Ex-DSDS-Juror Michael Wendler, dessen Szenen inzwischen von der Regie herausgeschnitten wurden, fährt das Rheinschiff, auf welchem die DSDS Castings gedreht wurden, in ruhigem Fahrwasser. Die Jurymitglieder Dieter Bohlen,... weiterlesen

(djd). Kreuzfahrten waren von der Corona-Krise besonders stark betroffen. Im März 2020 löste die Pandemie einen kompletten Shutdown der Branche weltweit aus. Die grundsätzliche Lust auf diese Reiseform ist den Menschen deshalb aber nicht vergangen. Denn auf einer Kreuzfahrt kann man in kurzer Zeit bequem verschiedene attraktive Ziele in vielen Teilen der Welt entdecken.... weiterlesen

(djd). Das Ammerland, im Nordwesten Niedersachsens unweit von Oldenburg gelegen, erhält seinen besonderen Reiz durch viele Parks, Alleen und Gartenanlagen. Am besten kann man die reizvolle Region mit dem Fahrrad erkunden, Steigungen gibt es kaum. Die abwechslungsreiche Parklandschaft wird durch ein neues Radverkehrssystem mit Knotenpunkten sowie insgesamt 15 Themenrouten noch intensiver... weiterlesen

Heute Abend (15. Januar 2021) läuft um 20.15 Uhr bei SAT.1 die zweite Ausgabe "CATCH! Die Europameisterschaft im Fangen 2021". Show-Erfinder Luke Mockridge hat am letzten Freitag den Deutschen Meistertitel im Fangen errungen und will heute Abend Europameister werden. Seine Gegner sind Teams aus England, Österreich und der Schweiz. Für England geht Choreographin Nikeata... weiterlesen

Schon am letzten Montag konnten die Kandidaten bei "Wer wird Millionär? - Das große Zocker-Special" um 2 Millionen Euro spielen. Heute am Freitag, den 15. Januar 2021, lädt Günther Jauch ab 20.15 Uhr auf RTL zur nächsten Ausgabe ein. Die Zockerspecials haben bekanntlich besondere Regeln: Bei 1.000 Euro gibt es die einzigste Sicherheitsstufe. Bei den ersten 10 Fragen... weiterlesen

(djd). Der Wald ist Sehnsuchtsort vieler Menschen. Er hilft, dem Alltagsstress zu entfliehen, und hat zudem eine gesundheitsfördernde Wirkung. Bereits ein gemütlicher Spaziergang reicht aus, um die Natur vor Ort mit allen Sinnen zu genießen. Wenn das nicht gelingt, weil etwa das Wetter nicht mitspielt, kann sich nun jeder dank eines neuen Angebots den Wald direkt ins... weiterlesen