Produkttest: Die Sternenbrille Universe2go

Dienstag, 13.12.2016 |
Produkttest: Wir haben die Sternenbrille Universe2go getestet
Produkttest: Wir haben die Sternenbrille Universe2go getestet
© Universe2go
Das zweiteilige Augmented-Reality-System der Universe2go setzt sich aus der Sternenbrille...
(Bild 2) Das zweiteilige Augmented-Reality-System der Universe2go setzt sich aus der Sternenbrille...
© Universe2go
... und der Universe2go App für Android und iOS zusammen.
(Bild 3) ... und der Universe2go App für Android und iOS zusammen.
© Universe2go

Universe2go ist eine interaktive Brille, die den realen Sternenhimmel mit der digitalen Welt verbindet. Dieses zweiteilige Augmented-Reality-System setzt sich aus der schwarzen Brille (Bild 2) und dem eigenen Smartphone mit der dazugehörigen App (Bild 3) zusammen.

Die Brille

Die Augmented Reality Brille Universe2go besteht im Wesentlichen aus einer Haltevorrichtung für das eigene Smartphone sowie zwei Spiegeln. Auf der Vorderseite gibt es eine abnehmbare Klappe, damit man direkt durch die Brille sehen kann. Zum weiteren Lieferumfang gehört neben einem Trageriemen, mit Hilfe dessen man sich die Brille umhängen kann, auch ein Schutzbeutel. Das mag bei einem Preis von 99,00 Euro erst einmal recht wenig erscheinen, allerdings gehört auch die Universe2go-App, die wir uns im nächsten Schritt ansehen, zum Produkt.

Die App

Die Universe2go App kann kostenlos für Android und iOs heruntergeladen werden. Zusammen mit der Brille erhält man einen Aktivierungscode, mit dem man die App in vollem Umfang nutzen kann. Wir haben die App für Android heruntergeladen. Installiert benötigt sie fast 400 MB Speicherplatz. 

Nach dem Starten der App gibt es zwei Modi zur Auswahl: Die Sternenkarte, die man ohne die Universe2go Astrobrille nutzen kann und das Planetarium, für welches man die Astrobrille benötigt.

Im Modus "Sternenkarte" sieht man eine detaillierte Himmelskarte. Bewegt man das Handy und somit den Cursor (grüner Kreis in der Mitte des Bildschirmes) auf einen Himmelskörper erhält man dazu eine kurze Beschreibung. 

Im Modus "Planetarium" entfaltet die App in Kombination mit der Brille ihre volle Funktionalität. Hier kann man zwischen sechs unterschiedlichen Modi wählen. Im Starter-Modus werden je nach Blickrichtung die Sternenbilder gezeigt. Im Entdecker-Modus gibt es dazu noch detailliertere Informationen. Der Mythologie-Modus zeigt Sternenbilder und erzählt Geschichten der griechischen Mythologie. Im Deep-Sky-Modus werden Objekte gezeit, die man mit dem bloßen Auge am Himmel nicht erkennen würde. Der 3D-Modus bietet durch die dreidimensionale Darstellung ein besseres Raumgefühl, als würde man selbst durchs All schweben. Im Quiz-Modus können Sie Ihr eigenes Wissen testen. Die Suche zeigt mit Pfeilen wie ein Navigationssystem gesuchte Himmelsobjekte. Im Experten-Modus können individuelle Einstellungen vorgenommen werden.

Systemvoraussetzungen

Die Universe2go Sternenbrille stellt einige Anforderungen an das Smartphone, mit dem die Brille später genutzt werden soll. Die Größe des Smartphones sollte dabei die Maße 47mm x 147mm x 11mm (BxHxT) nicht überschreiten, damit es in den dafür vorgesehenen Schacht der Astrobrille passt. Auf dem Smartphone selbst sollte iOS oder Android laufen. Weiterhin werden folgende Sensoren benötigt:

  • GPS
  • Gyro
  • Kompass
  • Beschleunigung

Benutzung

Die Universe2go Sternenbrille mag anfangs nicht sehr hochwertig wirken (so zumindest unser erster Eindruck), doch in der Benutzung zeigt sich, dass hier an alles gedacht wurde. Das Smartphone lässt sich in den dafür vorgesehenen Schacht sehr einfach und vor allem sicher einlegen. Ist die Klappe geschlossen kann es auch bei starkem Schütteln der Brille nicht herausfallen. Die Verarbeitung des Materials ist sehr gut, wir haben keine scharfen Kanten oder Grate gefunden. Die Brille liegt dadurch gut in der Hand. Zur Sicherheit kann der mitgelieferte Gurt verwendet werden, um die Astrobrille vor Sturzschäden zu schützen. Für Brillenträger ist die Benutzung im Hellen etwas schwierig, wir haben daher Kontaktlinsen eingelegt. 

Nach dem Starten der App kann man sich per Touch für den Modus Sternenkarte oder Planetarium entscheiden. Für den Modus Planetarium muss das Smartphone dann in die Sternenbrille eingelegt werden. Schaut man dann durch die Sternenbrille sieht man sofort eine Himmelskarte, durch die man sich selbst bewegen kann. Die Navigation im Menü zum Wählen der einzelnen Modi ist anfänglich etwas kompliziert. Nach einigen Versuchen mit wildem Kopfschütteln zeigte sich, dass es besser ist, den Kopf still zu halten und für die Menünavigation lediglich die Brille etwas zu bewegen. 

Der Planetarium-Modus hat uns direkt gefesselt, sodass wir erst einmal nur auf Erkundungstour der einzelnen Sternenbilder gegangen sind. Hier kann man schon einige Stunden verbringen. Spätestens an dieser Stelle relativiert sich auch der Preis von 99,00 Euro. Denn die App bietet neben der Sternenkarte mit allen 88 Sternbildern auch Beschreibungen und einen Audioguide, der mit angenehmer Stimme durchs All führt.

Wir haben die Brille sowohl in hellen als auch dunklen Räumen getestet und sind zur Erkenntnis gelangt, dass man die Universe2go wohl zu jeder Zeit an jedem Ort nutzen kann. Spannend wird es, wenn man nachts die Vordere Klappe der Brille öffnet und sich die Sternenkarte der App über das echte Sternenbild am Himmel legt. 

Fazit

Uns hat die Universe2go wirklich fasziniert. Der schnelle Einstieg und die einfache Bedienung ließen uns sofort in die Welt der Astronomie eintauchen. Es war nicht nur lehrreich sondern, wohl auch durch die angenehme Stimme des Audioguides, ebenso entspannend.

Weitere Informationen zur Sternenbrille Universo2go finden Sie auch unter universe2go.com/de/.


Das könnte Sie auch interessieren

Eigentlich war für heute Abend (23.01.2021) ein Krimi-Duell zwischen ARD und ZDF geplant. DASERSTE zeigt um 20:15 Uhr den hochkarätig besetzten Kriminalfilm "Unschuldig". Nach rund 3 Stunden Krimikost und den anschließenden Tagesthemen komplettiert ab 23:35 Uhr ein Fall aus der "Donna Leon"-Reihe mit Commissario Brunetti (Uwe Kockisch) das Abendprogramm. Das ZDF wollte... weiterlesen

Es ist Samstag (23. Januar 2021) und damit wird es heute Abend wieder Zeit für eine neue Ausgabe von "Deutschland sucht den Superstar". RTL strahlt die 6. Castingshow ab 20.15 Uhr aus. Die Kandidaten unterziehen sich auf dem DSDS Rheinschiff den kritischen Blicken der Jury mit Dieter Bohlen, Maite Kelly und Mike Singer. Neben den Auftritten der DSDS Bewerber sorgt heute Abend die... weiterlesen

Das Label Folgenreich, das seit 2008 bereits bestehende und neue Jugend- und Erwachsenen-Hörspielserien aus dem Haus Universal Music unter einem Dach vereint, hat sich zu einem der erfolgreichsten im Hörspielbereich entwickelt. Diverse Auszeichnungen, vor allem auch bei Fan-Preisen, machte Folgenreich darüber hinaus bei Hörspielfans zu einem der beliebtesten! Nun... weiterlesen

(djd). Wieder zu reisen – das steht bei vielen Deutschen in diesem Jahr ganz oben auf der Prioritätenliste. Die Vorstellung, ohne Hotelwechsel jeden Morgen in einer anderen Stadt aufzuwachen, klingt für Entspannungssuchende besonders verlockend. Wie wäre es also im Frühjahr oder im Sommer mit einer Flusskreuzfahrt durch holländische und belgische Kanäle?... weiterlesen

(djd). Am Lieblingsplatz vieler Hausbesitzer und Mieter – der Terrasse – herrscht in den Sommermonaten Hochbetrieb. Terrassenmarkisen sind dabei unerlässlich und bieten Schutz, wenn die Sonne es zu gut meint. Im Sommer kann daher fast jeder Tag ein Outdoor-Tag sein. Vor Regen oder kühleren Temperaturen schützen Textilmarkisen dagegen kaum. Es kann sich daher... weiterlesen

Zwei Männer, ausgestattet mit nichts außer ihrem Verstand und einem Schiffswrack, eine entlegene Insel und zahlreiche Herausforderungen: Um dem Januar-Blues zu entfliehen, gibt Ihnen Prime Video mit dem Trailer einen ersten Einblick in die neue Amazon Original Serie "The Great Escapists" mit den beiden bekannten Moderatoren Richard Hammond ("The Grand Tour") und Tory Belleci... weiterlesen

Die 80er Jahre sind schon seit Jahren ein angesagter Retrotrend. Ihr Einfluss auf die heutige Popkultur ist überall spürbar. Popstars wie David Guetta, Sia, Miley Cyrus und Dua Lipa trimmen ihre Hits aktuell voll auf die Synthie-Sounds der 80´s. Die Künstler und Bands der 80er & 90er sind gefragter denn je. Doch nicht nur in der Musik sind die 80er zurück. Viele... weiterlesen

(djd). Wer bereits einmal einen Arm oder ein Bein in Gips hatte, weiß genau: Selbst banale, alltägliche Dinge wie die Körperpflege können plötzlich sehr anstrengend werden. Älteren Menschen, deren Beweglichkeit eingeschränkt ist, ergeht es ähnlich. Rutschige Bodenbeläge oder ein allzu hoher Einstieg in die Dusche stellen potenzielle Unfallquellen... weiterlesen

(djd). In den vergangenen Monaten haben viele Berufstätige gelernt, was es bedeutet, im Homeoffice zu arbeiten. Der beruflichen Tätigkeit plötzlich in den eigenen vier Wänden nachzugehen, verlangt den Betroffenen einiges ab. Während lange Fahrtzeiten, Stau und Parkplatzsuche der Vergangenheit angehören, gibt es nun andere Herausforderungen, die es zu meistern... weiterlesen