Piksen in der Apotheke - Impfung gegen Grippe und Covid-19: Jeder Zweite würde auch in die Apotheke gehen

Bevorzugt würden die Menschen in Deutschland in der Apotheke die jährliche Grippeimpfung und künftig auch die Covid-19-Impfung vornehmen lassen.
Bevorzugt würden die Menschen in Deutschland in der Apotheke die jährliche Grippeimpfung und künftig auch die Covid-19-Impfung vornehmen lassen.
© djd/www.bd.com/rowa

(djd). Sich in der Apotheke impfen lassen? Wenn es nach den Menschen hierzulande geht, könnte damit sofort begonnen werden. In einer repräsentativen Studie des Marktforschungsinstituts Appinio im Auftrag von BD Rowa gaben 50 Prozent an, dass sie sich auch in der Apotheke impfen lassen würden. Weitere neun Prozent machen es von der Art der Impfung abhängig. Bevorzugt würden dabei die jährliche Grippeimpfung und künftig auch die Covid-19-Impfung in der Apotheke vorgenommen werden. Die Umfrage beweist einmal mehr den hohen Stellenwert der Apotheken vor Ort in der Gesundheitsversorgung. 

Schneller und unkomplizierter Zugang zur Impfung

Erste regionale Modellprojekte zur Grippeimpfung in Apotheken haben bereits 2020 aufgezeigt, dass Apothekerinnen und Apotheker auf die Impfung vorbereitet sind und die Kundinnen und Kunden das Angebot gerne wahrnehmen. Der schnelle und unkomplizierte Zugang zum Piks in der Apotheke ist dabei ein entscheidender Vorteil. „Die Terminvergabe und das Wissen, dass der Impfstoff zur Verfügung steht, sind wesentliche Faktoren für Kunden“, so Dirk Bockelmann, Global Commercial Director bei BD Rowa. Das Unternehmen ist im Bereich der Arzneimittellogistik tätig und bietet unter anderem automatisierte und digitalisierte Lösungen für Apotheken an. Mehr Informationen gibt es unter www.rowa.de. Die aktuelle Umfrage ergab, dass sich über 40 Prozent der Deutschen beispielsweise eine Online-Terminvergabe für die Impfung wünschen. „Für die Apotheken ist das eine logistische Herausforderung, die es durch vernetzte Systeme zu lösen gilt", erklärt Bockelmann. 

Apotheken können sich als Gesundheitsdienstleister positionieren

Doch nicht nur Impfungen bieten Apotheken ein großes Potenzial, sich jenseits der Medikamentenabgabe zu positionieren. Auch weitere Gesundheitsleistungen wie Verbandswechsel und Wundversorgung, Kosmetikberatung und kosmetische Behandlungen sowie Ernährungsberatung werden von den Bürgerinnen und Bürgern laut Umfrage künftig verstärkt von Apotheken erwünscht. „Diese haben die große Chance, sich als starker lokaler Gesundheitsdienstleister zu positionieren. Wichtig ist dabei, diese Leistungen entsprechend zu bewerben und Kunden die Terminbuchung so einfach wie möglich zu machen", meint Dirk Bockelmann. Dies könne etwa eine Kombination aus digitaler Terminvergabe für junge Menschen und analoger Buchung in der Apotheke oder per Telefon für ältere Kunden sein. Sei ein solches System für eine Gesundheitsleistung aufgebaut, lasse es sich für weitere angebotene Leistungen ohne großen Aufwand erweitern.


Das könnte Sie auch interessieren

(djd). Die Tage werden kürzer und das Wetter mit kalten Temperaturen, Regen und Wind immer ungemütlicher. Im Herbst und Winter können Kerzen dennoch Atmosphäre in die eigenen vier Wände zaubern und uns die dunkle Jahreszeit genießen lassen. Spätestens in der Adventszeit dürfen auch Adventskranz und Weihnachtsbaum nicht fehlen. Der romantische... weiterlesen

" Wer wär ich heute, wenn ich damals nicht gegangen wär? " fragt sich Martin Bruchmann. Für ihn ist klar, ohne Musik wäre er ein anderer Mensch. Musik ist seine Medizin, auch wenn wir ihn bislang vorrangig als Schauspieler kenngelernt haben. „Ich will Menschen, mit dem was ich tue, inspirieren und das mit den Mitteln, die mir zur Verfügung stehen: meiner... weiterlesen

(djd). Die Luft ist kalt und klar und die Natur entlang menschenleerer Wege wirkt beruhigender denn je. Stress, was ist das noch mal? Das Wandern in der kalten Jahreshälfte hat seinen ganz besonderen Reiz. Alles, was man braucht, ist festes Schuhwerk und wärmende Outdoor-Kleidung, die man nach dem Zwiebelprinzip in mehreren Schichten übereinander trägt. So ist man bestens... weiterlesen

"Das ist die Story, von der jeder Journalist träumt." - Anfang der 80er Jahre scheint es, als hätte Stern-Redakteur und Journalisten-Legende Gerd Heidemann einen echten, bisher unvorstellbaren Knüller aufgespürt: bisher verborgen gebliebene, und höchst private Tagebücher von Adolf Hitler. Erstellt wird das skandalöse Material von... weiterlesen

(djd). Multiple Sklerose (MS) beginnt meist im jungen Erwachsenenalter und begleitet Erkrankte ihr ganzes Leben lang. Durch chronische Entzündungen schädigt die Erkrankung das zentrale Nervensystem. Zwar kann MS heutzutage meist gut behandelt werden und über viele Jahre keine nennenswerten Behinderungen verursachen, doch der Verlauf ist sehr individuell. Bei manchen Patienten... weiterlesen

"Servus Papa, See You In Hell" läuft ab 24.11.2022 in den deutschen Kinos.
© HappySpots / Poster: Port au Prince Pictures GmbH

Ab 24.11.2022 im Kino: "Servus Papa, See You In Hell"

Jeanne lebt in der Kommune auf dem Bauernhof, seit sie zwei  Jahre alt ist. Ihre Mutter und ihr Vater wohnen in Stadtkommunen und kommen nur selten zu Besuch. Dies ist eines der Gesetze, das Otto, der Herrscher der Kommune, so bestimmt: Kinder wachsen ohne Eltern auf. Die 14-jährige Jeanne kennt keine andere Welt, sie genießt ihr Leben in der... weiterlesen

(djd). An der Nordsee weht den Spaziergängern im Winter eine frische Brise um die Nase. Ein forscher Schritt und der Blick übers endlos weite Wattenmeer entspannen Körper und Geist. In der menschenleeren Lüneburger Heide sind sie zwischen nebligen Mooren und knorrigen Wacholdern ganz für sich. Und im Harz stapfen die Wanderer auf den Gipfeln schon durch den Schnee,... weiterlesen