Mobiles Licht für die dunkle Jahreszeit: Schlanke Akku-Strahler schaffen Durchblick in Haus, Garten und Freizeit

  • Vielseitig: Akku-Arbeitsleuchte, die auch als Powerbank zum Beispiel zum Nachladen des Handys genutzt werden kann.
    Vielseitig: Akku-Arbeitsleuchte, die auch als Powerbank zum Beispiel zum Nachladen des Handys genutzt werden kann.
    © djd/Hugo Brennenstuhl GmbH & Co.KG
  • (djd). Licht kann man im Winterhalbjahr eigentlich nie genug haben. Doch bei vielen Gelegenheiten fehlt eine Steckdose in der Nähe, zum Beispiel im Wochenendhaus, auf einem Campingplatz, bei Kfz-Reparaturarbeiten in einer stromlosen Garage oder bei Renovierungen in noch nicht mit dem Stromnetz verbundenen Häusern. Normale Taschenlampen spenden nicht unbedingt das Licht, das man sich bei Arbeiten und Hobbytätigkeiten wünscht. Akku-Arbeitsstrahler mit LED-Technik bieten hier eine sehr gute Alternative zu den Strahlern mit Stromanschluss. Wichtig ist ein starker Akku an Bord, mit dem die Leuchten auch mal länger durchhalten können - Bei einer Leistung von 10 Watt beispielsweise ist eine Kapazität von 4.000 Milliamperestunden (mAh) oder mehr auf jeden Fall empfehlenswert. Bei stärkerer Leistung sollte auch der Akku entsprechend größer sein. Günstig sind zwei- oder mehrstufige Lichteinstellungen, da sich dadurch die Akku-Laufzeit deutlich verlängern lässt, wenn es darauf ankommt.

    Ideal für unterwegs: Schlanke Bauform in robustem Gehäuse 

    Ideal für den mobilen Einsatz sind schlanke Leuchten wie das Modell ML CA 110 M von Brennenstuhl, das bei amazon.de durchgängig sehr gute und gute Bewertungen erhält. Durch eine schlanke Bauform ist der Strahler leicht überallhin mitzunehmen und passt sogar in die geräumigen Seitentaschen einer Cargo-Hose. Wichtig für den Einsatz unter harten Bedingungen ist ein robustes Gehäuse, das den Sturz vom Hochsitz ebenso übersteht wie das Überrollen mit einem Kraftfahrzeug. Einen guten Schutz gegen Wasser sollte die Arbeitsleuchte ebenfalls besitzen, wenn sie im Freien oder bei Arbeiten mit Spritzwasser eingesetzt wird. Unter www.brennenstuhl.com - Menüpunkt Leuchten und Strahler - gibt es mehr Infos zu verschiedenen Akku-Arbeitsleuchten.

    Reserveladung für Smartphone und Co.: Akkuleuchte mit Powerbankfunktion

    Für den mobilen Einsatz besonders geeignet sind Arbeitsleuchten, deren Akku zusätzlich eine Powerbank-Funktion besitzt. Das macht die Leuchte selbst zum Ladegerät. Über ein USB-Kabel lassen sich so zum Beispiel Mobiltelefone, Tablet PCs, MP3-Player oder mobile Navigationssysteme auftanken, wenn es mal darauf ankommt.

    Sicher arbeiten mit Akku-LED

    (djd). Alte Glühbirnen und Halogenleuchten haben eine starke Hitzeentwicklung, gerade Halogenstrahler können leicht entzündliche Materialien in Brand setzen. Bei moderner LED-Lichttechnik ist diese Gefahr ausgeschlossen. LED-Leuchtmittel geben so gut wie keine Wärme ab, sondern wandeln den Strom fast ausschließlich in sichtbares Licht um. So können sie ohne weiteres in Umgebung mit leicht brennbaren Substanzen eingesetzt werden. Und auch bei einer Umstellung der Leuchte besteht keine Gefahr, sich die Finger zu verbrennen. Unter www.brennenstuhl.com gibt es mehr Infos zu LED und Akkuleuchten.


    Diesen Artikel teilen