Mehr Entertainment - per Knopfdruck auf der Fernbedienung: red button erfüllt Wunsch nach Zusatzinhalten parallel zum Programm

  • Mehr Nachrichten auf Abruf wünschen sich 60 Prozent der Fernsehzuschauer von ihrem Smart-TV - ProSieben-Moderator Christian Düren nutzt bereits den "red button" und kann sich Zusatzinhalte direkt auf den Fernseher holen.
    Mehr Nachrichten auf Abruf wünschen sich 60 Prozent der Fernsehzuschauer von ihrem Smart-TV - ProSieben-Moderator Christian Düren nutzt bereits den "red button" und kann sich Zusatzinhalte direkt auf den Fernseher holen.
    © djd/www.redbutton.de
  • (djd). 40 Prozent der Bundesbürger besitzen bereits ein Smart-TV. Für weitere 14 Prozent kommt ein solcher Fernseher mit Internetzugang sowie diversen Multimedia-Funktionen in Frage, wenn das alte Gerät den "Geist aufgibt". Das ergab eine aktuelle Kantar-Emnid-Umfrage im Auftrag von ProSiebenSat.1. Bei Zusatzdiensten und Möglichkeiten eines Smart-TVs würden sich die Zuschauer vor allem über mehr Informationen freuen - seien es allgemeine News aus aller Welt auf Abruf, Wetterinfos oder auch Hintergründe und Promi-News zu einzelnen Sendungen. Viele Befragte würden zudem gerne Live-Sendungen anhalten, "zurückspulen" und später weitersehen.

    Das lineare TV im Blick - oder ganz auf Alternativen umschalten

    Gleichzeitig fernsehen und Infos abrufen: Das können Zuschauer heute mit dem Tele- oder Videotext. Gern genutzt wird er etwa als Fußball-Liveticker. Mit dem neuen "red button" erlebt der duale Konsum eine ganz neue Qualität - die rote Farbtaste vereint auf dem Smart-TV das aktuelle TV-Programm mit umfangreichen Inhalten aus dem Internet und eigens recherchierten Zusatzinfos zu Sendungen. Ein Knopfdruck auf der Fernbedienung reicht - und man hat zwei Möglichkeiten: kurzweiliges Entertainment für zwischendurch, während man das lineare TV-Programm immer im Blick hat, oder aber ganze Folgen und Highlight-Clips von Lieblingssendungen zu jeder Zeit und als Alternative zum laufenden Programm genießen. Das "red button"-Angebot steht bei allen Sendern der ProSiebenSat.1-Gruppe zur Verfügung: Zusatzinfos zu den Sendungen, aktuelle News, Ratgeber, umfangreiche Mediatheken und spannende Themenkanäle ergänzen das lineare TV-Programm. Durch interaktive Funktionen wie Live-Votings und -Quizes können die Zuschauer zudem aktiv am Programm teilnehmen. Mehr dazu erfährt man unter www.redbutton.de.

    Inhalte, die sich die Zuschauer wünschen

    Der Clou am "red button" ist also die Doppelnutzung: Man kann das lineare TV-Programm schauen und gleichzeitig diverse Zusatzinhalte direkt auf dem Fernseher nutzen. Zudem bietet die Mediathek zahlreiche Alternativen zum aktuellen Programm - ganz ohne Umschalten oder Zusatzgerät. Damit bietet der "red button" genau das, was sich die TV-User wünschen: tagesaktuelle News von Politik bis Promi-Klatsch, vertiefende Hintergrundinfos zu Sendungen, und auch das regionale Wetter kann bald ganz einfach aufgerufen werden. Alle Inhalte sind gratis, ohne Registrierung und zusätzliche Installation abrufbar. Die Nutzung des "red button" ist einfach und intuitiv: Das Smart-TV oder eine internetfähige Set-Top-Box werden mit dem Internet verbunden, nach dem Drücken der roten Farbtaste auf der Fernbedienung öffnet sich das jeweilige Angebot des Senders.

    Das sollte man zum "red button" wissen

    (djd). Die rote Farbtaste auf der Fernbedienung:

    • bietet zusätzliche Unterhaltung direkt auf dem Fernseher. Zusatzinfos zum TV-Programm, aktuelle News, Ratgeber, Mediatheken und Themenkanäle sind mit nur einem Knopfdruck abrufbar.
    • vereint das Beste aus TV und Internet und bietet die Möglichkeit des Dualkonsums. Man kann das TV-Programm weiterverfolgen und parallel ergänzende Inhalte konsumieren. Dazu braucht man kein zusätzliches Gerät und muss auch nicht umschalten - alle Inhalte gibt es nach Knopfdruck der roten Taste auf der Fernbedienung. 
    • ist ein Angebot der ProSiebenSat.1 Media SE und auf allen Sendern der Gruppe verfügbar. Die Angebote sind von Sender zu Sender verschieden, bei der Nutzung entstehen keine Kosten.

     


    Diesen Artikel teilen