Im Homeoffice für angenehme Temperaturen sorgen: Klimageräte kann man auch für einen Sommer mieten

Wenn das Wetter draußen macht, was es will, hält die Klimaanlage die Temperatur im Innenraum stabil.
Wenn das Wetter draußen macht, was es will, hält die Klimaanlage die Temperatur im Innenraum stabil.
© djd/Hotmobil

(djd). Viele Menschen arbeiten derzeit im Homeoffice. Das bringt nicht nur eine neue Tagesstruktur mit sich, sondern in manchen Fällen auch eine Umstrukturierung der Räumlichkeiten im Haus oder in der Wohnung. Doch muss nicht nur die Anordnung von Schreibtisch, Drehstuhl und Computer stimmen. Wer produktiv arbeiten möchte, sollte auch auf eine angenehme Temperatur im Büro achten. Für die optimale Konzentration darf es weder zu heiß noch zu kalt sein. Gerade für ungenutzte Räume oder solche, die man nur vorübergehend nutzt, kann ein mobiles Klimagerät eine Lösung sein.

Monoblock oder Splitgeräte

Sogenannte Monoblock-Einheiten sorgen für stets angenehme Temperaturen bei einer Raumgröße von bis zu 50 Quadratmetern. In der Regel bieten sie verschiedene Funktionen in einem Gerät: Kühlen, Heizen, Entfeuchten und Umluft. Die Temperatur kann beispielsweise beim Modell Coolmono MRM 3 von Hotmobil zwischen 17 und 30 Grad Celsius eingestellt werden. Damit lassen sich auch heiße Sommertage gut im Homeoffice aushalten. Monoblock-Klimageräte ziehen ihren Strom aus der regulären 230-Volt-Haushaltssteckdose. Sie finden überall dort Platz, wo der Abluftschlauch der Anlage nach außen geleitet werden kann. Etwas umfangreicher sind Raumklimageräte oder Splitgeräte. Sie bieten viel Komfort durch vollautomatischen Betrieb, individuell programmierbare Ein- und Ausschaltzeiten und Infrarot-Fernbedienung.

Mieten statt kaufen

Da Klimageräte relativ teuer in der Anschaffung sind, rechnet sich die Miete mobiler Einheiten in vielen Fällen, etwa wenn das Homeoffice nur einen Sommer lang genutzt werden soll. Der richtige Ansprechpartner für eine Beratung ist der Heizungs- oder Klimafachbetrieb vor Ort. Die anfallenden Kosten hängen von unterschiedlichen Faktoren ab. Zunächst einmal wird die Miete für die Tage berechnet, in denen die mobilen Kälteanlagen im Einsatz sind. Auch die Kilowatt-Leistung spielt eine Rolle. Dazu kommen Kosten für Transport und Inbetriebnahme. Es ist von Vorteil, wenn die Einsatzdauer vorher feststeht. Dadurch lassen sich Kosten schon vorab relativ genau bestimmen.


Das könnte Sie auch interessieren

(djd). Werden nur alte Leute irgendwann schwerhörig? Hören wir wirklich ausschließlich mit den Ohren? Und verschlimmert das Tragen eines Hörgeräts ein schlechtes Gehör? Es sind eine Menge Halbwahrheiten und Vorurteile rund um das Thema Hören im Umlauf. Was aber stimmt nun, und was gehört in das Reich der Mythen verbannt? Richtig ist zum Beispiel, dass... weiterlesen

Mit "Zombieland: Doppelt hält besser" zeigt ProSieben heute, am 22.05.2022, die Free-TV-Premiere der Fortsetzung der US-amerikanischen Zombie-Filmkomödie: Nach der Zombieapokalypse findet das actionfreudige Quartett aus Tallahassee, Columbus, Wichita und Little Rock im Weißen Haus Unterschlupf und arrangiert sich sehr gut mit der herausfordernden Situation. ... weiterlesen

Pony-Freunde aufgepasst: Jetzt wird aufgesattelt für ein weiteres magisches Abenteuer im Königreich Equestria! Die Ponys Hitch, Izzy, Zipp und Pipp scharren schon mit den Hufen, um Sunny bei der Ausrichtung des Maretime Bucht-Festes zu unterstützen. Sunny möchte die Magie zurück nach Equestria bringen, aber ein anderes Pony will ihre Pläne... weiterlesen

(djd). Der Hund gilt als der beste Freund des Menschen - laut der Verbrauchs- und Medienanalyse 2022 leben in deutschen Haushalten über zwölf Millionen. Doch ernähren Herrchen und Frauchen ihren Vierbeiner auch bedarfsgerecht? Einige Tierärzte und Zuchtverbände sehen vor allem Fertigfutter als häufigste Krankheitsursache bei Hunden: Industrielle Produkte... weiterlesen

Was würde mit uns passieren, wenn der Mond seine Umlaufbahn ändert und mit der Erde zu kollidieren droht? Mit "MOONFALL" geht niemand anderes als Meisterregisseur Roland Emmerich dieser erschreckenden Frage nach und zeichnet mit seinem neuesten Werk eine überaus dunkle Prognose. Unkontrollierte Sturmfluten bis weit ins Landesinnere und herabfallende Trümmerteile des... weiterlesen

Tom Walker gelingt mit dem Stimmungsmacher "Serotonin" ein beeindruckendes Comeback - der erste Geschmack auf neue Musik seines heiß erwarteten zweiten Albums. Seine einzigartige Stimme kommt auf dem klanglich verzaubernden Track herrlich zur Geltung. "Serotonin" wurde von Tom gemeinsam mit Gez O´Connell - aus dessen Feder unter anderem Dua Lipas "Hotter... weiterlesen