Hat die Duschwanne ausgedient? Drei spannende Alternativen zur Gestaltung bodengleicher Duschplätze

  • Elegante Lösung für bodenebene Duschen: Entwässerung in die Wand verlegen. So kann der Duschboden komplett ohne Unterbrechnung ausgeführt werden.
    Elegante Lösung für bodenebene Duschen: Entwässerung in die Wand verlegen. So kann der Duschboden komplett ohne Unterbrechnung ausgeführt werden.
    © djd/Geberit
  • (djd). Bei der Einrichtung eines neuen Bads oder der Komplettmodernisierung in einem älteren Gebäude ist heute in der Regel statt einer abgetrennten Duschwanne häufig eine bodenebene Lösung gefragt. Neben Überlegungen zu einer großzügigen und reinigungsfreundlichen Badgestaltung stehen meist auch Aspekte der Barrierefreiheit im Vordergrund. Kunden haben die Auswahl aus unterschiedlichsten Lösungen, bodenebene Duschplätze ganz nach ihrem Geschmack zu gestalten. Wir stellen drei interessante Varianten vor.

    1. Die Praktische: Duschfläche

    Duschflächen werden bodeneben eingebaut und schließen bündig mit den Fliesen ab. Zugleich sind sie optisch noch an der Duschwanne orientiert, da sie nicht gefliest, sondern etwa bei der Geberit Setaplano Duschfläche aus einem mineralverstärkten Kunststoff gefertigt sind. Sie heben sich deutlich vom umliegenden Boden ab und definieren den Duschplatz optisch klar. Mehr Infos dazu unter www.geberit.de/setaplano. Mineralwerkstoffe bieten haptische und praktische Vorteile: Sie fühlen sich angenehm warm und seidig an, sind rutschhemmend und kleine Kratzer lassen sich einfach auspolieren.

    2. Die Elegante: Ablauf in die Wand verlegen

    Bei Badneubauten und Renovierungen werden oftmals sogenannte Vorwandsysteme eingesetzt. Da die Leitungen hinter einem Trockenbausystem verlegt werden, bieten sie hohe Gestaltungsfreiheit bei der Platzierung von Dusche, Wanne, WC und Waschtisch. Für die Entwässerung bodenebener Duschen kann hier ein sogenannter Wandablauf eingesetzt werden. Das Wasser verschwindet bei dieser Variante hinter einer Abdeckung in der Vorwand, der Boden unter der Dusche bleibt dabei komplett unterbrechungsfrei. Das erleichtert zum Beispiel den Einbau einer Fußbodenheizung.

    3. Die Alternative: Duschrinne ohne versteckte Bereiche

    Duschrinnen sind eine beliebte Variante zur Entwässerung bodenebener Duschbereiche. Viele Modelle haben allerdings einen praktischen Nachteil: In der Rinne kann sich Schmutz ansammeln und zu Geruchsbelästigungen führen, wenn die Abdeckung darüber nur selten abgenommen wird und die Bereiche darunter nicht gesäubert werden. Einfacher geht die Reinigung, wenn die Rinne als Profil gearbeitet ist, das keine versteckten Bereiche besitzt und mit einem Wisch von oben sauber gehalten werden kann. Die Profil-Lösung bietet einen weiteren Vorteil: Sie kann links und rechts gekürzt und so genau an das Fliesenbild unter der Dusche angepasst werden.

    Bodenebene Dusche: Darum ist die Abdichtung so wichtig

    (djd). In der Vergangenheit hatten Haus- und Wohnungseigentümer gelegentlich Vorbehalte gegen ebenerdig geflieste Duschen, weil sie Wasserschäden befürchteten. Diese Sorgen sind heute unbegründet, wenn der Installateur auf durchdachte Komplettlösungen beispielsweise von Geberit setzt. Ob Duschfläche, Wandablauf oder Duschrinne, alle Systeme sind bereits ab Werk mit Dichtungen ausgestattet, die Feuchteschäden von vornherein sicher verhindern. Mehr Informationen gibt es unter www.geberit.de.


    Diesen Artikel teilen