Autotest: Opel Adam - Individualität ist Trumpf

Montag, 03.11.2014 | Tags: Autotest, Opel
Punktet nicht nur mit seinem schicken Aussehen - der Opel ADAM.
Punktet nicht nur mit seinem schicken Aussehen - der Opel ADAM.
© Opel/dpp-AutoReporter

Opel hat seine schwierigen Zeiten zwar noch nicht ganz überwunden und wird auch noch in diesem Jahr vor allem wegen der teuren Werkschließung in Bochum rote Zahlen schreiben. Doch in Rüsselsheim sieht man derzeit weit mehr als nur das Licht am Ende des Tunnels. Nach der Erneuerung der fast kompletten Modellpalette, dem Eintritt in neue Marktsegmente (Mokka), dem Rückzug von Chevrolet aus Europa und dem Verstummen der fatalen Gerüchte aus dem Detroiter Mutterhaus ist das Ende des Tunnels in Sichtweite.

Geholfen, das Vertrauen der verunsicherten Opel-Kundschaft wieder zu gewinnen, die Verkaufszahlen anzuheben und das Image aufzupolieren, hat zweifelsohne der im vergangenen Jahr eingeführte Kleinstwagen ADAM - dem ersten Lifestyle-Stadtflitzer von Opel. Mit einem Basispreis von 11.750 Euro ist der Dreitürer für das A-Segment nicht unbedingt ein finanzielles Schnäppchen, dafür aber schon sehr ordentlich ausgestattet.

Schier unendlich viele Individualisierungs-Optionen

Der Adam sieht chic aus und verfügt über bewährte Technik. Doch der Viersitzer - in der harten Realität aber kaum mehr als ein 2+2 - weist weit mehr Qualitäten auf. Vor allem deswegen, weil sich die Designer und Marketing-Experten fast wie auf einer Spielwiese vorkommen mussten. Abgesehen vom technisch und finanziell Machbaren hatten sie offensichtlich so viel Freiheiten wie wohl selten zuvor. Nicht Retro - wie zum Beispiel der Mini oder Fiat 500 - sondern Individualisierung war bei der Entwicklung einer der Hauptschwerpunkte. 

Herausgekommen ist ein knapp 3,70 Meter langer Flitzer mit schier unendlichen Personalisierungs-Optionen: Es gibt Zweifarb-Karosserie/Dachton-Varianten, zwölf Karosseriefarben, drei zusätzliche Dachlackierungen, 31 Rad/Reifen-Designs, Felgen-Zierclips in sechs Farben, vier Innenraumgrundtöne, 15 Sitz-Designs, 19 exclusive zum Teil hinterleuchtete Dekore, sechs unterschiedliche Dachhimmel, darunter drei Design-Dachhimmel und den LED-Sternenhimmel, Ambiente-Beleuchtung in acht Lichtfarben und noch einiges mehr.

Großzügiges Platzangebot vorn

Das Platzangebot im Innenraum vorn ist dank der Innenbreite und -höhe für das Segment großzügig. Die Sitze sind komfortabel gepolstert und geben guten Seitenhalt, das Armaturenbett ist übersichtlich und ergonomisch ohne Fehl und Tadel gestaltet. Das Lenkrad kann in Höhe und Weite eingestellt werden und die Bedienung erfolgt intuitiv. Zwischen den gut ablesbaren Rundinstrumenten informiert der Bordcomputer über den Momentan-Verbrauch und vieles mehr. Alle wichtigen Schalter sind zudem beleuchtet, so dass man sie auch in der Nacht gut findet. Und da auch die Verarbeitungsqualität stimmt, fühlt man sich im ADAM als Fahrer und Beifahrer einfach nur wohl.

Das gilt für größere Fondpassagiere nur bedingt, da es hinten arg eng zugeht und Langstreckenfahrten mit vier Erwachsenen kaum zu empfehlen sind. Bei einem Wagen dieser Länge gibt es nun einmal Beschränkungen. Das gilt auch für den Kofferraum, der bereits mit zwei Getränke-Kisten gefüllt ist. Und die müssen bei einer Ladekante von mehr als 80 Zentimetern noch weit angehoben werden. Da gibt es bessere Lösungen.

Fahrspaß ist kein Fremdwort

Für den Vortrieb sorgte der 1,4-Liter-Benziner Start & Stop mit 64 kW/87 PS und einem maximalen Drehmoment von 130 Nm bei 4.000 U/min. Das ist nicht die Welt und dennoch völlig ausreichend. Das bei hohen Drehzahlen recht laute Triebwerk erwies sich nämlich als agil und selbst im vierten Gang verfügt man noch über genügend Durchzugskraft. Das ermöglicht in Verbindung mit dem präzise zu schaltenden und gut abgestuften Fünfganggetriebe, einem komfortabel abgestimmtem Fahrwerk und einer sehr direkten Lenkung selbst auf kurvigen Landstraßen einen in dem Maße nicht zu erwartenden Fahrspaß. Und in der Stadt ist der ADAM ohnehin in seinem Element.

Dazu bietet Opel beim ADAM eine Reihe von neuen Technologien an. Dazu gehört das IntelliLink-Onboard-Infotainment-System, dass die Integration von Smartphones (Android und Apple iOS) ins Auto ermöglicht und einen Park-Assistenten, der das Fahrzeug automatisch in eine Parklücke lenkt und mit einem Toter-Winkel-Warner gekoppelt ist. Das macht das Fahren noch angenehmer, aber natürlich den ADAM auch teurer. Was aber nichts daran ändert, dass der Kleine viel Auto für das geforderte Geld bietet. (dpp-AutoReporter/Hans H. Grassmann)

Daten Opel ADAM 1.4 ecoFlex Start&Stop

Länge x Breite x Höhe (Meter): 3,70 x 1,71 x 1,48
Motor: Vierzylinder-Ottomotor, 1.398 ccm
Max. Leistung: 64 kW/87 PS
Max. Drehmoment: 130 Nm bei 4.000 U/min
Durchschnittsverbrauch: 5,0 l/100 km
CO2-Emission: 118 g/km
Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 12,5 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 176 km/h
Kofferraum: 170 - 663 Liter
Versicherung: HP: 15 / TK: 17 / VK: 13
Basispreis: 14.500 Euro


Das könnte Sie auch interessieren

(djd). Die Tage werden kürzer und das Wetter mit kalten Temperaturen, Regen und Wind immer ungemütlicher. Im Herbst und Winter können Kerzen dennoch Atmosphäre in die eigenen vier Wände zaubern und uns die dunkle Jahreszeit genießen lassen. Spätestens in der Adventszeit dürfen auch Adventskranz und Weihnachtsbaum nicht fehlen. Der romantische... weiterlesen

" Wer wär ich heute, wenn ich damals nicht gegangen wär? " fragt sich Martin Bruchmann. Für ihn ist klar, ohne Musik wäre er ein anderer Mensch. Musik ist seine Medizin, auch wenn wir ihn bislang vorrangig als Schauspieler kenngelernt haben. „Ich will Menschen, mit dem was ich tue, inspirieren und das mit den Mitteln, die mir zur Verfügung stehen: meiner... weiterlesen

(djd). Die Luft ist kalt und klar und die Natur entlang menschenleerer Wege wirkt beruhigender denn je. Stress, was ist das noch mal? Das Wandern in der kalten Jahreshälfte hat seinen ganz besonderen Reiz. Alles, was man braucht, ist festes Schuhwerk und wärmende Outdoor-Kleidung, die man nach dem Zwiebelprinzip in mehreren Schichten übereinander trägt. So ist man bestens... weiterlesen

"Das ist die Story, von der jeder Journalist träumt." - Anfang der 80er Jahre scheint es, als hätte Stern-Redakteur und Journalisten-Legende Gerd Heidemann einen echten, bisher unvorstellbaren Knüller aufgespürt: bisher verborgen gebliebene, und höchst private Tagebücher von Adolf Hitler. Erstellt wird das skandalöse Material von... weiterlesen

(djd). Multiple Sklerose (MS) beginnt meist im jungen Erwachsenenalter und begleitet Erkrankte ihr ganzes Leben lang. Durch chronische Entzündungen schädigt die Erkrankung das zentrale Nervensystem. Zwar kann MS heutzutage meist gut behandelt werden und über viele Jahre keine nennenswerten Behinderungen verursachen, doch der Verlauf ist sehr individuell. Bei manchen Patienten... weiterlesen

"Servus Papa, See You In Hell" läuft ab 24.11.2022 in den deutschen Kinos.
© HappySpots / Poster: Port au Prince Pictures GmbH

Ab 24.11.2022 im Kino: "Servus Papa, See You In Hell"

Jeanne lebt in der Kommune auf dem Bauernhof, seit sie zwei  Jahre alt ist. Ihre Mutter und ihr Vater wohnen in Stadtkommunen und kommen nur selten zu Besuch. Dies ist eines der Gesetze, das Otto, der Herrscher der Kommune, so bestimmt: Kinder wachsen ohne Eltern auf. Die 14-jährige Jeanne kennt keine andere Welt, sie genießt ihr Leben in der... weiterlesen

(djd). An der Nordsee weht den Spaziergängern im Winter eine frische Brise um die Nase. Ein forscher Schritt und der Blick übers endlos weite Wattenmeer entspannen Körper und Geist. In der menschenleeren Lüneburger Heide sind sie zwischen nebligen Mooren und knorrigen Wacholdern ganz für sich. Und im Harz stapfen die Wanderer auf den Gipfeln schon durch den Schnee,... weiterlesen