Abwehren statt nur zugucken: Eine Alarmanlage sollte auf Einbruchsversuche aktiv reagieren

Die smarthomefähige Alarmanlage kann automatisch alle Lichter anschalten – auch, wenn niemand zu Hause ist.
Die smarthomefähige Alarmanlage kann automatisch alle Lichter anschalten – auch, wenn niemand zu Hause ist.
© djd/eimsig

(djd). Wer Wohneigentum besitzt, will es vor Einbrechern schützen. Viele Hausbewohner installieren daher eine gut sichtbare Kameraüberwachung an der Haustür. Diese bringt zwar teilweise eine Abschreckung, eine echte Handhabe gegen Langfinger hat man dadurch jedoch nicht. Im schlimmsten Fall ist man irgendwo unterwegs und guckt live zu, wie die Einbrecher sich am Haus zu schaffen machen. Bis der Hausbesitzer dann telefonisch jemanden verständigt hat, der sich kümmern kann, sind die Diebe schon längst samt Beute über alle Berge. Eine reine Kameraüberwachung sollte also aufgerüstet werden. 

Auf gängige Systeme setzen

"Eine sinnvolle Möglichkeit ist es, eine Alarmanlage anzuschließen, die schon während des allerersten Einbruchsversuchs aktiv eine entsprechende Gegenmaßnahme einleitet", erklärt Florian Schmidt, Geschäftsführer des Herstellers Eimsig. Praktisch sind Anlagen, die sich mit dem vorhandenen Smarthome-System verbinden lassen. So könnten sie im Ernstfall alle Rollläden automatisch herunterfahren, während eine laute Sirene ertönt. Auch Nachrüstungen in Bestandsbauten sind möglich und in der Regel in einem Tag erledigt. Eine Eimsig-Anlage beispielsweise arbeitet mit Fenstersensoren, die von außen unsichtbar sind und die per Funk mit der passenden Smartphone-App oder mit der eigenen Hauszentrale kommunizieren, zum Beispiel in der Ausführung TouchDisplay. Zudem ist die Anlage mit dem Apple HomeKit sowie der Apple-Assistentin Siri kombinierbar. Als Nutzer sollte man zudem bei jedem Modell Wert auf hohe Datensicherheit legen. Das heißt, die persönlichen Daten sollten nicht in einer öffentlichen Cloud gespeichert werden.

Zustandserkennung

Einer der bekanntesten Funkstandards ist EnOcean. Läuft die neue Alarmanlage darüber, ist sie in der Regel mit allen gängigen Smarthome-Systemen kompatibel. Unter www.eimsig.de findet man Fachberater in der Nähe, die individuell das passende System zusammenstellen. Um beispielsweise Balkontüren und Fenster zu überwachen, muss eine Alarmanlage alle vier möglichen Zustände eines Fenster- oder Türglases erkennen: geschlossen, offen, gekippt und Glasbruch. So kann der Nutzer auch von unterwegs jederzeit den Status seiner Fenster und Türen überprüfen und gegebenenfalls notwendige Maßnahmen einleiten. Auch gekippte Fenster können "scharfgeschaltet" werden. Das bedeutet erweiterte Bewegungsfreiheit für die Bewohner. Eine smarthomefähige Anlage eignet sich dabei nicht nur für das Eigenheim. Auch Wohnmobilbesitzer nutzen dieses elektronische Helferlein, um ihr Eigentum zu schützen. Ebenso können die Anlagen eine Hilfe sein, um bei pflegebedürftigen Eltern oder Großeltern auf Nummer sicher zu gehen.


Das könnte Sie auch interessieren

Alles hat ein Ende, auch die ARD Kultserie "Um Himmels Willen". Nach 20 Staffeln läuft heute die 260. und damit letzte Folge der Familienserie. 20 Jahre lang lieferten sich Fritz Wepper als Bürgermeister Wolfgang Wöller und Janina Hartwig als Schwester Hanna (bzw. anfangs Jutta Speidel als Schwester Lotte) dienstags Auseinandersetzungen rund um das Kloster im fiktiven Ort... weiterlesen

Auch während der Fußball-EM müssen Quizfreunde nicht auf "Wer weiß denn sowas?" verzichten. Heute (15.06.2021) läuft im ARD-Vorabendprogramm eine Wiederholung der "Wer weiß denn sowas?"-Ausgabe mit Stefan Waggershausen und Sasha als Studiogäste. Mit dabei natürlich auch wieder Quizmaster Kai Pflaume und die beiden Rateteam-Kapitäne Bernhard... weiterlesen

(djd). Licht macht mehr aus dem Zuhause. Das gilt nicht nur für den Innenbereich, sondern erst recht für Garten und Terrasse. Hier sorgt eine gut geplante Beleuchtung zunächst einmal für mehr Sicherheit, indem sie Stufen und Wege bei Dunkelheit trittsicher ausleuchtet. Vor allem aber bringen moderne Lichtsysteme mit energiesparender LED-Technik mehr Atmosphäre und... weiterlesen

(djd). Den Körper anspannen, den Blick aufs Ziel richten – und einputten: Wer beim Minigolf als Sieger vom Platz geht, darf schon ein bisschen stolz sein. Die fantasievoll angelegten Bahnen mit verschiedensten Hindernissen sind ein beliebter Freizeitspaß für Familien oder im Freundeskreis. Wer wiederum den Spaß beim Minigolf mit dem sportlichen Anreiz des... weiterlesen

(djd). In dem rauen Klima und der endlosen Weite der Taiga wächst die Sibirische Zirbelkiefer, besser bekannt unter dem Namen Sibirische Zeder. Der "Lebensbaum", wie er in der russischen Bevölkerung auch genannt wird, bringt eine ganz besondere "Frucht" hervor: die Zedernuss. Drei bis vier Jahre lange brauchen die Samen, um in den großen Zapfen am Baum zu reifen, bevor sie... weiterlesen

(djd). Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten. Schon gar nicht, wenn es um den persönlichen Einrichtungsstil und die Möblierung des eigenen Zuhauses geht. In einem Punkt allerdings sind sich fast alle einig: Weiß bleibt unangefochten der beliebteste Farbton in Deutschland. Das dürfte gleich mehrere Gründe haben: Der helle Ton lässt jeden... weiterlesen

Pierce Brosnan als James Bond in "James Bond 007 - Der Morgen stirbt nie".
© TVNOW / © 1997 Danjaq, LLC and Eighteen Leasing Corporation. All Rights Reserved

RTL Kinosommer am 13.06.2021: "James Bond 007 - Der Morgen stirbt nie" mit Pierce Brosnan als James Bond

Heute (13.06.2021) läuft im Rahmen des RTL Kinosommers zu später Stunde noch ein "James Bond"-Film. Ab 21:55 Uhr zeigt RTL den mit "James Bond 007 - Der Morgen stirbt nie" den 18. Film aus der James-Bond-Reihe. Die Rolle des James Bond wird in diesem Film von Pierce Brosnan verkörpert. Als sein Gegenspieler Elliot Carver ist  Jonathan Pryce zu sehen. Michelle Yeoh und... weiterlesen