Wasser marsch per App: Bequem per Smartphone den Flüssigkeitsnachschub für Rasen und Pflanzen steuern

Wasser marsch: Automatische Bewässerungssysteme pflegen das Grün im Garten und lassen sich bequem per Smartphone-App bedienen.
Wasser marsch: Automatische Bewässerungssysteme pflegen das Grün im Garten und lassen sich bequem per Smartphone-App bedienen.
© djd/www.rainpro.de

(djd). Ein farbenprächtig blühender Garten, der dabei möglichst pflegeleicht ist: So stellen sich Freizeitgärtner den grünen Outdoor-Bereich vor dem Eigenheim vor. Doch ganz ohne Arbeit geht es eben nicht. An sonnigen Tagen gehört das regelmäßige Wässern der Rasenflächen und der Blumenbeete zum Pflichtprogramm. Hausbesitzer, die es sich einfacher machen wollen, setzen dabei auf automatische Bewässerungssysteme. Auf diese Weise erhält das Grün stets genau die Wassermenge, die es für ein gesundes Wachstum benötigt - und der Gartenbesitzer kann entspannt die Freizeit genießen oder im Urlaub auch mal den Garten für mehrere Wochen alleine lassen.

Wasser sparen, Komfort steigern

Eine automatische Bewässerung verbindet gleich mehrere Vorteile miteinander: Die Systeme erleichtern die Pflege des Grüns, sorgen so für mehr Komfort im Alltag und sichern die Gesundheit der Pflanzen. Zusätzlich senkt das Wässern per Automatik sogar den Verbrauch, denn die Systeme dosieren das Nass stets genauer und effizienter als der Mensch. Wichtig ist es dabei, die automatische Wässerung exakt an Größe, Grundriss und Besonderheiten des jeweiligen Gartens anzupassen. Vom Fachmann geplante und eingestellte Anlagen wählen beispielsweise automatisch die Tageszeit mit der geringsten Verdunstung, um Wasserverluste zu verringern - das schont den Geldbeutel und ist zugleich gut für die Umwelt. Hochwertige Systeme wie etwa das "X-Core"-Steuergerät von Hunter berücksichtigen zudem die aktuellen örtlichen Wetterdaten, um die Wassermenge exakt zu bestimmt. 

Einfache Bedienung per App

Noch bequemer ist die Bedienung per Smartphone-App: Neben dem Vorteil der witterungsabhängigen Steuerung bietet sie zusätzlich die Möglichkeit, die Bewässerungsanlage zu jeder Zeit und von jedem Ort mit Internetzugang fernzubedienen. Damit können Serviceeinsätze durch den Fachmann verringert werden und die Bewässerung ist stets auf die aktuelle Wetterlage und den eigenen Garten abgestimmt. Besonders praktisch: Auch eine Kombination mit Sprachsteuerungen wie zum Beispiel Alexa sowie mit einer eigenen Wetterstation ist möglich. Unter www.rainpro.de gibt es ausführliche Informationen dazu.

Beruhigt in den Urlaub fahren

(djd). Automatische Bewässerungssysteme nehmen dem Hobbygärtner viel Arbeit ab und dosieren das Wasser viel exakter und bedarfsgerechter, als es per Hand möglich wäre. So steigt der Komfort und der Wasserverbrauch sinkt. Zusätzliche Vorteile bieten die Anlagen, wenn die Bewohner beispielsweise im Sommer für einige Wochen verreisen. Blumenbeete und Rasenflächen erhalten weiterhin zuverlässig ihr Nass, ohne dass Freunde oder Verwandte eingespannt werden müssen - und die Hausbesitzer können sicher sein, nach der Rückkehr aus dem Urlaub einen grünen und blühenden Garten vorzufinden. Mehr Informationen zu allen Vorteilen gibt es unter www.rainpro.de.


Das könnte Sie auch interessieren

Heute (19.10.2021) läuft im WDR Fernsehen ab 22:15 Uhr eine Tatort-Wiederholung aus Münster. Ab 22:15 Uhr wird noch einmal der Tatort "Satisfaktion" ausgestrahlt. Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl) und Prof. Karl-friedrich Boerne (Jan-Josef Liefers) ermitteln im Umfeld einer altehrwürdigen Münsteraner Studentenverbindung. Nicht nur Prof. Boerne gerät dabei als... weiterlesen

(djd). Das Leben wieder nach draußen verlagern, an frischer Luft entspannen und das Grün im heimischen Garten genießen. Die Terrasse avanciert in Frühjahr und Sommer zum Lieblingsplatz. Doch leider vergeht die warme Jahreszeit auch viel zu schnell. So mancher Hausbesitzer würde sich eine Verlängerung der Outdoorsaison wünschen. Das lässt sich... weiterlesen

(djd). Dächer von Neubauten sind der ideale Ort für neue Photovoltaikanlagen. Sie bieten ein riesiges Potenzial für die Energiewende. Das hat auch die deutsche Politik erkannt, diskutiert wird über eine bundesweite Solarpflicht. Derzeit gleicht das Land allerdings noch einem Flickenteppich. Wer etwa in Baden-Württemberg ein neues Haus bauen will, muss ab dem 1. Mai... weiterlesen