Leibrente: Wer die hohen Immobilienpreise noch nutzen will, sollte rasch handeln

  • Eine Immobilienrente sichert den Verbleib in der vertrauten Umgebung und sorgt zugleich für regelmäßige monatliche Einnahmen - bis zum Lebensende.
    Eine Immobilienrente sichert den Verbleib in der vertrauten Umgebung und sorgt zugleich für regelmäßige monatliche Einnahmen - bis zum Lebensende.
    © djd/Deutsche Leibrenten/Sonja Brüggemann
  • (djd). Das Preisniveau auf dem deutschen Immobilienmarkt kannte in den vergangenen Jahren nur eine Richtung - nach oben. Nun prognostiziert das Forschungsinstitut Empirica aufgrund des wirtschaftlichen Abschwungs wegen der Coronakrise deutlich sinkende Preise: Mittelfristig drohe ein Abschlag von 10 bis 25 Prozent. Schon seit Längerem hatten Ökonomen vor einer drohenden Preiskorrektur gewarnt, nun könnte sie erheblich drastischer ausfallen als erwartet. Wer Verkaufsabsichten hat und von den deutlichen Preissteigerungen der vergangenen Jahre noch profitieren möchte, sollte rasch handeln.

    Bis zum Lebensende in der vertrauten Umgebung bleiben

    Eine Alternative zum klassischen Verkauf ist die Verrentung der Immobilie, die älteren Menschen offensteht. Der Vorteil dabei: Senioren ab 70 Jahren, die ihre Immobilie beispielsweise bei der Deutschen Leibrenten AG verrenten, erhalten ein lebenslanges und im Grundbuch verankertes Wohnrecht und können trotzdem das in Stein gebundene Kapital nutzen. Statt einer regelmäßigen monatlichen Rente kann auch eine Einmalzahlung oder eine Kombination aus beidem vereinbart werden. Und bei einem Umzug ins Pflegeheim sorgen die Einnahmen aus der Vermietung noch einmal für zusätzliches Geld. "Die Höhe der Rentenbezüge richtet sich nach dem Wert am Verkaufstag und wird von einem unabhängigen Gutachter festgelegt. Deshalb sollte man rechtzeitig handeln, bevor mögliche Preisrückgänge auf die Werte durchschlagen", rät Vorstandsvorsitzender Friedrich Thiele. Mehr Informationen gibt es unter www.deutsche-leibrenten.de.

    Das gebundene Vermögen heute schon nutzen

    Senioren werden nach dem Vertragsabschluss auch von den Lasten der Instandhaltung befreit. Denn der neue Eigentümer hat ein Interesse am Erhalt der Immobilie und kümmert sich um notwendige Reparaturen. Auch Erhard Hackler, Vorstand der Deutschen Seniorenliga, sieht in der Immobilienverrentung Vorteile: "Für ihre Immobilie haben die Senioren oft hart gearbeitet und auf vieles verzichtet. Wenn das Geld im Alter nicht reicht, sollten sie sich damit beschäftigen, das darin gebundene Vermögen zu nutzen." Mit einer Immobilienleibrente könne Betongold in Bares umgewandelt werden, ohne dass die Senioren ausziehen müssen.


    Diesen Artikel teilen