• Ratgeberbox
  • Auto & Verkehr
  • E-Fahrzeuge: einfaches "Tanken" zu Hause: Ein Vorab-Check für die eigene E-Ladestation ist empfehlenswert

E-Fahrzeuge: einfaches "Tanken" zu Hause: Ein Vorab-Check für die eigene E-Ladestation ist empfehlenswert

Auftanken per Ladekabel: Mit der zunehmenden Verbreitung von Elektroautos wächst auch der Bedarf nach Ladestationen. Unabhängig sind Autofahrer mit einer schnellen, sicheren Lademöglichkeit zu Hause.
Auftanken per Ladekabel: Mit der zunehmenden Verbreitung von Elektroautos wächst auch der Bedarf nach Ladestationen. Unabhängig sind Autofahrer mit einer schnellen, sicheren Lademöglichkeit zu Hause.
© djd/Webasto/Derek Henthorn

(djd). Die Zukunft fährt elektrisch: Immer mehr Verbraucher entscheiden sich für ein Elektroauto oder einen Plug-in-Hybrid, dessen Batterie ebenfalls per Kabel aufgeladen wird. Gleichzeitig wird das Netz öffentlicher Ladestationen immer dichter. Unabhängiger geht das elektrische Auftanken mit einer privaten, festinstallierten Ladestation vonstatten. In der eigenen Garage, am Carport oder auf dem Hof lässt sich das Auto somit bequem über Nacht laden. Allerdings: Die übliche Haushaltssteckdose reicht dafür auf Dauer nicht aus, sicherer und schneller sind Ladestationen mit entsprechend hoher Leistung. Fachleute aus dem Elektrohandwerk sollten in einem Vorab-Check prüfen, ob die Hausinstallation dafür ausreicht.

Bis zu zehnmal schneller laden als per Steckdose

Eine leistungsstarke Ladestation ist schon deshalb sinnvoll, da sie den Zeitaufwand für das "Auftanken" des Elektroautos erheblich verkürzt - vor allem bei Modellen mit größeren Batterien und entsprechend höherer Reichweite. Die Ladestation Pure von Webasto beispielsweise lädt mit Wechselstrom bis zu zehnmal schneller als eine herkömmliche Steckdose und ist dabei kompatibel mit allen Elektroautos mit dem sogenannten Typ-2-Stecker. Dieser wurde von der Europäischen Kommission als Standard definiert und ist somit insbesondere bei den europäischen Fahrzeugherstellern üblich. Die stationären Ladestationen verfügen über eine Leistung von bis zu 22 Kilowatt, entsprechen den Vorgaben der Automobilhersteller und erfüllen alle Qualitäts- und Sicherheitsvorgaben.

Voraussetzungen für die Ladestation prüfen

Da die Voraussetzungen an jedem Fahrzeug-Stellplatz unterschiedlich sind, sollte ein zertifizierter Elektroinstallateur vor der Installation die vorhandenen Anschlüsse, den Abstand zum Sicherungskasten und die Länge der benötigten Leitung überprüfen. Anschließend erhält der Kunde eine ausführliche Dokumentation. Einen derartigen Check inklusive Kostenvoranschlag für die Montage der Ladestation kann man beispielsweise unter www.webasto-charging.com in Auftrag geben. Dabei arbeitet der Hersteller mit lokalen, zertifizierten Partnern aus dem Elektroinstallationshandwerk zusammen.


Das könnte Sie auch interessieren

(djd). Die enorm gestiegenen Energiepreise erreichen viele Mieter erst mit Verzögerung - in Form hoher Nachzahlungen bei der Nebenkostenabrechnung für 2022. Laut Statista ist mehr als jede vierte Person in Deutschland (27 Prozent) in Sorge, diese anstehenden Kosten nicht zahlen zu können. Weitere 36 Prozent gaben in der Umfrage an, eher besorgt zu sein. Zwar versucht der... weiterlesen

(djd). Welche Auswirkungen haben die stark gestiegenen Energiepreise der vergangenen Monate auf die eigene Familie? Diese Frage bewegt aktuell viele Menschen in Deutschland. In einer repräsentativen Civey-Umfrage im Auftrag von BMI Deutschland für Braas gaben acht von zehn Hauseigentümern an, dass sie sich intensiv mit der Preisentwicklung für Strom und die... weiterlesen

Der Singer/Songwriter Sascha Bendiks pfeift auf stilistische Grenzen und erzählt vom Leben - vom Leben, wie es ist, und vom Leben, wie es sein sollte. Und pfeift dabei ganz bewusst auf stilistische Grenzen. Mit "Heimatmief" veröffentlicht Sascha Bendiks nun die erste Single aus seinem am 24. März erscheinenden Album "Leichtes Gepäck". Jetzt das... weiterlesen

Das Wort "Feel"- fühlen - steht in feinen Buchstaben auf Joel Brandensteins Hals tätowiert. Tief unter seiner Haut; genau da, wo der Sänger und Songwriter seit fast einer Dekade auch sein Publikum mit seinen Songs berührt. Mit seinem gefühlvollen Trademark-Stil aus bittersüßen Pianoklängen und seinen markanten Vocals hat sich der Thirty-Something in... weiterlesen

Als der österreichische Autor Marc Elsberg im Jahr 2012 seinen präzise recherchierten Thriller "Blackout - Morgen ist es zu spät" veröffentlichte, war noch nicht absehbar, wie aktuell das Thema eines flächendeckenden Stromausfalls jemals werden würde. Mit mehr als 2 Millionen verkauften Exemplaren, einem Verkauf des Buches in weitere 22 Länder und dank... weiterlesen

(djd). Verglichen mit anderen Altersgruppen schauen Menschen im Rentenalter sehr viel fern: Während die Deutschen durchschnittlich für dreieinhalb Stunden am Tag das TV-Gerät einschalten, tut dies die Generation 65 plus für mehr als sechs Stunden. Das geht aus einer Erhebung der Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung (AGF) hervor. Die beliebtesten Fernsehformate von... weiterlesen

(djd). Ob leichtes Abendessen oder Fingerfood für das Treffen mit Freunden: Vegetarische und vegane Snacks und Gerichte stehen ganz hoch im Kurs. Herzhaft und fantasievoll zubereitet, schmecken sie auch Fleischfans und machen so alle Gäste glücklich. Besonders knusprige Köstlichkeiten gelingen mit veganen Chips auf der Basis von Linsen, Hummus oder Quinoa –... weiterlesen

Das Drama "Aus meiner Haut" läuft ab 02.02.2023 in den deutschen Kinos.
© HappySpots / Filmplakat: X Verleih

Ab 02.02.2023 im Kino: "Aus meiner Haut"

Auf den ersten Blick wirken Leyla (Mala Emde) und Tristan (Jonas Dassler) wie ein glückliches Paar. Gemeinsam reisen sie zu einer abgelegenen Insel, auf die Leylas Jugendfreundin Stella (Edgar Selge) sie eingeladen hat. Schon bei der Ankunft zeigt sich: Hier finden rätselhafte Dinge statt. Zahlreiche Paare kommen in den letzten Sommertagen zusammen, um die Welt... weiterlesen