Ausbildung zum Metzger: Stefan Wenisch geht es um einfache Freuden und Erfolge

  • Stefan Wenisch mit seinem Vater Anton in der Metzgerei in Straubing. Seit mehreren Jahren hält er mit seinem Bruder das Steuer beim niederbayerischen Familienbetrieb in der Hand.
    Stefan Wenisch mit seinem Vater Anton in der Metzgerei in Straubing. Seit mehreren Jahren hält er mit seinem Bruder das Steuer beim niederbayerischen Familienbetrieb in der Hand.
    © djd/elternstolz.de
  • (djd). "Juniorchef" kann man Stefan Wenisch eigentlich nicht mehr nennen. Nach sieben Jahren Aus- und Fortbildung hält er seit mehreren Jahren mit seinem Bruder das Steuer beim Familienbetrieb im niederbayerischen Straubing fest in der Hand. Zur Metzgerei mit angeschlossener Landwirtschaft gehören ein Vier-Sterne-Hotel, das Erlebnis-Restaurant "Toni’s" und ein Catering-Service. In der Metzgerei bleibt Wenisch den Traditionen treu - und denkt zugleich einen Schritt weiter: "Unser Hauptladen soll nach einem Komplettumbau eine Pilgerstätte für Fleischliebhaber werden. Man wird transparent miterleben können, wie wir Fleisch zerlegen und Wurst herstellen." Mit seinem Bruder und Restaurantleiter Toni hat Stefan eine eigene Fleischmarke entwickelt, bei der mit schonenden Reifeverfahren und ausgefallenen Zuschnitten ein besonderer Geschmack erreicht wird. Die Eltern Anton und Waltraud Wenisch stehen als vertraute Ratgeber hinter ihren Söhnen.

    Chancen und Möglichkeiten einer fundierten Ausbildung

    Stefan Wenisch profitiert bis heute von seiner fundierten Ausbildung. Nach dem Realschulabschluss ging er in einer Metzgerei in Mallersdorf/Niederbayern in die Lehre. 2012 wurde er im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks zu "Deutschlands bestem Jungmetzger" gekürt. Danach absolvierte er ein Praktikum an der Fleischerschule in Augsburg und arbeitete in der Fleisch- und Wurstproduktion für das Hofbräuhaus München mit seinen täglich 10.000 Besuchern. Dem Meisterkurs folgte die Weiterbildung zum Betriebswirt, dann eine zweijährige Weiterbildung an der Fachschule zum Fleischtechniker. "Obwohl es anstrengend war, die unterschiedlichen Erfahrungen kann mir keiner mehr nehmen", so Wenisch. Um die Chancen und Möglichkeiten einer fundierten Ausbildung geht es auch in der Kampagne "Ausbildung macht Elternstolz" des Bayerischen Wirtschaftsministeriums, der Industrie- und Handelskammern in Bayern (BIHK) und der bayerischen Handwerkskammern (HWK). Mit der Kampagne sollen Jugendliche und ihre Eltern von den Vorteilen einer Handwerkslehre oder Ausbildung überzeugt werden. Weitere Informationen gibt es unter www.elternstolz.de.

    Was Stefan Wenisch wirklich wichtig ist

    Seine BWL-Kenntnisse kann Stefan Wenisch jetzt ebenfalls gut einbringen: "Unsere Mitarbeiterzahl ist von 50 auf 130 gestiegen. Deshalb müssen wir inzwischen Verantwortung auch an fähiges Management-Personal abgeben." Bei allem Wissen und Know-how: Im Arbeitsalltag geht es Wenisch um die einfachen Freuden und Erfolge. "Ich mache Menschen satt und glücklich mit einer guten Weißwurst oder einem Steak aus eigener Produktion. Das ist das Schönste an meinem Beruf."

    Stolze Eltern und ihre Geschichten

    (djd). Mit der Kampagne "Ausbildung macht Elternstolz" wollen das Bayerische Wirtschaftsministerium, die Industrie- und Handelskammern in Bayern sowie die bayerischen Handwerkskammern Jugendliche, aber auch deren Eltern, von den Vorteilen einer Handwerkslehre oder Ausbildung überzeugen. "Wir setzen ein klares Zeichen: Eine berufliche Ausbildung bietet jungen Menschen hervorragende Karriere- und Entwicklungschancen", sagt Hubert Aiwanger, Bayerns Wirtschaftsminister. Damit soll dem Mangel an ausgebildeten Fachkräften in der heimischen Wirtschaft entgegengetreten werden. Die Kampagne soll emotional aufzeigen, dass Eltern auf ihre Kinder stolz sein können, wenn diese durch eine Berufsausbildung finanzielle Sicherheit und Beschäftigungsperspektiven erhalten.


    Das könnte Sie auch interessieren

    Der zehnte Band der BEEF!-Meisterstücke ist wortwörtlich tief mit dem Heimatboden verwurzelt: Regionalküchen spiegeln kulturelle Traditionen wider, die von den Kulturlandschaften einer Region und ihren Bewohnern bestimmt werden. Dieses spannende und emotionale Thema bildet den thematischen Kern des 10. Bandes der Bestseller-Reihe. Aufgeteilt nach Himmelsrichtungen (ent-)... weiterlesen

    (djd). Franken gilt als die Hochburg des Karpfens. Der überwiegend am Boden gründelnde Fisch fühlt sich in stehenden Gewässern besonders wohl. Vor allem in Mittelfranken hat die Teichwirtschaft seit Jahrhunderten einen hohen Stellenwert - beste Voraussetzung also für die Karpfenzucht. In Bierteig gebacken Wer den mageren,... weiterlesen

    (djd). Aus den Augen, aus dem Sinn: Wie es hinter oder neben dem Schrank im Schlafzimmer oder hinter der Kommode im Wohnraum aussieht, bleibt meist über Jahre unbeachtet. Erst bei einem gründlichen Renovieren werden die Möbel wieder zur Seite gerückt - und dann kommen oftmals unangenehme Überraschungen zum Vorschein. Denn hinter den Möbeln kann die Luft nicht... weiterlesen

    (djd). Weihnachten ist nicht nur das Fest der Familie, sondern auch der kulinarischen Verlockungen. In gemeinsamer fröhlicher Runde munden feine Speisen und Getränke noch mal so gut. Ebenso beliebt sind genussvolle Präsente. Damit lassen sich gerade Eltern, Großeltern und Freunde auf besondere Weise überraschen. Denn für jeden Geschmack gibt es etwas Passendes,... weiterlesen

    Genüsslich entspannen und die Seele baumeln lassen. Wellness-Tees von English Tea Shop enthalten Bio-Superfoods und Trendzutaten, die auf ganz natürliche Weise Erholung und Kraft schenken. Gleichzeitig sorgt Tee für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr am Tag. Was ist eigentlich das Geheimnis gesunder Ernährung? Wie schafft... weiterlesen

    In der Todeszone Nord-Mexikos begibt sich eine entschlossene Mutter auf Spurensuche. Das bildgewaltige, emotionale und gesellschaftlich relevante Drama "Was geschah mit Bus 670?" ist ein Glücksfall für das gegenwärtige Kino. Zentral-Mexiko: Zusammen mit einem Freund begibt sich der Teenager Jesús mit dem Bus 670 in Richtung der... weiterlesen

    (djd). Alle reden vom Klimawandel. Oft voller Sorge, dass die Rettung des Klimas eine zu gewaltige Aufgabe sei für einzelne Menschen. Unsere Klimaschulden werden sofort persönlich, sobald man sie als eigene CO2-Bilanz versteht. Jetzt gibt es ein kürzlich neu erschienenes Buch dazu: Erstmals wird die private CO2-Bilanz für die Errichtung und für die Nutzung vor allem... weiterlesen

    (djd). Für Menschen in Deutschland ist einwandfreies Leitungswasser selbstverständlich. Immerhin gehört Trinkwasser hierzulande zu den am besten kontrollierten Lebensmitteln. Seine Qualität unterliegt den strengen gesetzlichen Regelungen der Trinkwasserverordnung und wird von den Wasserversorgern und Gesundheitsämtern regelmäßig überwacht, betont der... weiterlesen