In Niedersachsen finden Aktivurlauber abwechslungsreiche Qualitätswege

Freitag, 10.07.2015 | Tags: Wandern, Niedersachsen | Bewertung:
  • Ob sportlich herausfordernd, familienfreundlich oder sogar barrierefrei: Das Wanderland Niedersachsen bietet für jeden die passenden Routen.
    Ob sportlich herausfordernd, familienfreundlich oder sogar barrierefrei: Das Wanderland Niedersachsen bietet für jeden die passenden Routen.
    © djd/TourismusMarketing Niedersachsen
  • (djd/pt). Der Herbst ist die schönste Saison für Wanderreisen - und in Niedersachsen kommen Aktivurlauber jetzt ganz besonders auf ihre Kosten. Man kann im Flachland spazierengehen, auf steilen Pfaden den Harz erklimmen oder das abwechslungsreiche Weserbergland auf Schusters Rappen erkunden. Der Weserbergland-Weg etwa verläuft in 13 Etappen vom Ursprung der Weser in Hann. Münden bis zur Porta Westfalica. Es locken herbstlich bunte Wälder und nebelverhangene Hochmoore, Burgen und Schlösser, Fachwerkstädte und Aussichtspunkte hoch über dem Wesertal. 

    Die Wanderkarte für ganz Niedersachsen

    Insgesamt befinden sich drei der 15 besten deutschen Fernwanderwege in Niedersachsen: Als "Top Trails of Germany" führen sie entlang der Weser, durch den Harz und die Lüneburger Heide. Eine Übersicht dieser und aller anderen Wanderwege zwischen Nordsee, Harz und Heide zeigt das Faltblatt "Wandern in Niedersachsen. Die Karte für Ihre Wanderideen", die zum kostenfreien Download unter www.reiseland-niedersachsen.de/wandern-4 bereit steht. Im Wanderland Niedersachsen befindet sich mit dem sogenannten Heidschnuckenweg auch der nördlichste der deutschen Qualitätswege. An der durchgehend flachen Strecke liegen idyllische Heidedörfer und Seen, uralte Wälder und weite Heideflächen. Der Harzer Hexen-Stieg dagegen steigt von Osterode bis zum Brocken an, um dann wieder abzusteigen nach Thale. Auf 94 Kilometern erleben die Wanderer die Bergwildnis im Nationalpark Harz mit ihren Sagen und Mythen. 

    Zwischen den Baumwipfeln wandern

    Weitere ausgezeichnete Wege durch den Harz starten in der Kurstadt Bad Harzburg: Auf der Luchstour gelangt man zum Freigehege einer Auswilderungsstation und kann von einer Aussichtsplattform die scheuen Luchse beobachten. Mit dem barrierefreien Baumwipfelpfad gibt es im wahrsten Sinne des Wortes einen neuen Höhepunkt: Bei mehr als 20 Metern Höhenunterschied führt der rund 1.000 Meter lange Pfad quasi mitten durch die Baumkronen. Auf Plattformen erfährt man viel Wissenswertes über Holzwirtschaft und Umwelt.


    Diesen Artikel teilen



    Kommentare zum Artikel

    Ratgeberbox Einkaufstipps

    Artikel, die Sie auch interessieren könnten