Im Urlaub sind die Augen oftmals aggressiver Sonnenstrahlung ausgesetzt

Dienstag, 17.05.2016 | Bewertung:
  • Immer der Sonne entgegen - aber mit gut geschützten Augen.
    Immer der Sonne entgegen - aber mit gut geschützten Augen.
    © djd/A. Schweizer
  • (djd). Sommerzeit ist Reisezeit - von Juni bis September zieht es die Deutschen wieder in die Ferne. Egal ob im sonnigen Süden, im Hochgebirge oder am Meer: Fast überall ist die Sonneneinstrahlung deutlich stärker, als Mitteleuropäer es von zu Hause gewöhnt sind. Noch dazu verbringen wir im Urlaub viel mehr Zeit im Freien als in einer durchschnittlichen Bürowoche. Das ist nicht nur für die Haut eine Herausforderung, sondern auch für die Augen, die deshalb gut geschützt werden sollten.

     

    UV- und Blaulicht können die Netzhaut schädigen

    Sowohl die im Sonnenlicht enthaltenen UV-Strahlen als auch der kurzwellige, blaue Anteil des sichtbaren Lichts können die Netzhaut angreifen und langfristig Augenerkrankungen wie etwa die Altersbedingte Makuladegeneration (AMD) begünstigen. Gezielten Schutz dagegen bieten Brillen, die nicht nur wie übliche Sonnengläser über einen UV-Filter, sondern zusätzlich über einen Blaulichtfilter verfügen. Die genaue Funktion solcher Filter erklärt das Verbraucherportal Ratgeberzentrale unter www.rgz24.de/Blaulichtfilter. 

    Aus trendigen Modellen besteht beispielsweise die Serie "LifeLine" von Schweizer Optik, hier kann man zwischen sogenannten Kanten- und Comfortfiltern wählen. Kantenfilter blocken das blaue Licht unterhalb einer bestimmten Wellenlänge komplett ab, Comfortfilter lassen gerade so viel blaue Strahlung durch, dass ein natürlicher Farbeindruck bleibt. Für Sicherheit rundum schützen die Gestelle auch vor seitlichem Lichteinfall. 

    Besseres Kontrastsehen, weniger Blendung

    Eine Blaulichtfilterbrille bewahrt die Augen nicht nur vor aggressiven Strahlen, sie trägt auch zu mehr Sehkomfort und einem schärferen Blick bei. Denn der blaue Anteil des Lichtes wird im Auge am stärksten gestreut, sorgt so für Blendung und verschlechtert das Kontrastsehen. Besonders Senioren und Menschen mit eingeschränkter Sehkraft leiden darunter, spezielle Informationen für sie gibt es unter www.sehbehindertenspezialist.de. Aber auch Freizeitsportler, Wanderer, Segler und andere Aktive profitieren vom passenden Filter - nicht nur auf Reisen.

    So findet man die richtige Lichtschutzbrille

    (djd). Sollte es ein Kantenfilter mit einer Kante bei 400, 450 oder 511 Nanometern sein? Oder doch lieber ein Comfortfilter, vielleicht mit einem zusätzlichen Polarisationsfilter? Die Auswahl bei Lichtschutzbrillen ist groß, und nicht jedes Modell ist für jeden Verwendungszweck und jedes Sehproblem gleich gut geeignet. Man sollte sich deshalb bei einem kompetenten Optiker beraten lassen. Adressen von zertifizierten LowVision-Optikern beispielsweise gibt es unter www.sehbehindertenspezialist.de.


    Diesen Artikel teilen



    Kommentare zum Artikel

    Ratgeberbox Einkaufstipps